News Archiv 2011

4. Satus-Verbandsmeisterschaft im Einzelgeräteturnen
15. Nov. 2011

An der Satus-Verbandsmeisterschaft dürfen jeweils jene Turnerinnen aus den Satus-Vereinen mitmachen, welche sich zuvor am Herbstcup in Gränichen dafür qualifiziert haben. Im K1-K3 sind es 30 an der Zahl, ab K4 nur noch 15. Aus Uster haben sich dieses Jahr total 19 Turnerinnen qualifiziert.

Wettkampf K1

Zum letzten Wettkampf in diesem Jahr trafen wir uns um 08:00 Uhr in der Turnhalle in Oberentfelden. Obwohl keinerlei Beschilderung ausgehängt wurde, fanden alle Eltern mit ihren motivierten K1-Turnerinnen die Halle. Da es am Vorabend noch eine Abmeldung gab, turnten noch 8 Ustemer Mädchen in der Kategorie K1. Unter der Anleitung von Daniela (Mutter von Alina) wärmten sich die Mädchen auf und anschliessend konnten noch die letzten Feinheiten an den einzelnen Geräten erarbeitet werden. Um 09:00 Uhr ging es mit dem Einmarschieren los. Wir bildeten die Gruppe 1 und starteten mit dem Reck. Nach einem guten Start und sogleich einer Hallen-Bestnote (Mia turnte eine 9.15) ging es weiter zum Boden, danach zu den Ringen und schlussendlich zum Sprung. Es wurde durchwegs gut geturnt, was sich auch in der Benotung niederschlug.


Bei der Rangverkündigung belegten unsere Turnerinnen die Plätze 5, 6 und 8.

Dank der Intervention vom Mami von Norina zeigte es sich aber, dass die Kampfrichterin einen Fehler bei der Benotung am Reck gemacht hatte. Sie meldete als Note für die Übung von Norina die Note 8.0 statt 8.80. Nach einer längeren Diskussion wurde die digitale Rangliste korrigiert und ein Abzeichen (Auszeichnung) nachbestellt. Das Schlussresultat lautet korrigiert 5. Mia, 6. Norina, 7. Elly, 9. Sina. Somit haben sich immerhin 4 von unseren Mädchen, bei rund 29 K1-Turnerinnen, in die vordersten 10 Plätze geturnt.

Wettkampf K2

Nach den K1 Turnerinnen standen Tamara, Miriam, Tabea, Shawna und Gina vom K2 im Einsatz. Sie starteten sehr gut am Reck mit Noten von 9.0 aufwärts. Gina wurde sogar als Beste (9.45) aufgerufen. Dann folgte der Boden und auch da glänzte Gina mit 9.35 vor den anderen.

An den Ringen, welche von Lan (Wertungsrichterin aus Uster) gewertet wurden, gelang nicht alles optimal und alle verloren wichtige Zehntel. Es ist so schwer immer alles präsent zu haben vor allem an einem Gerät, das fast nie trainiert wurde.

Zum Schluss kam der Sprung und alle gaben nochmals ihr Bestes. Vieles geht dort besser, aber immer noch nicht optimal. Wir sind auch dort auf dem richtigen Weg und werden weiter trainieren. Im Endergebnis durfte Gina Baumann sich feiern lassen auf dem genialen 3. Platz! Nur 0.05 Punkte trennten sie von der Silbermedaille – sie durfte schon mal daran schnuppern. Herzliche Gratulation – Du hast super geturnt! Shawna durfte als 8. eine Auszeichnung entgegen nehmen. Auch dir herzliche Gratulation. Tabea erreichte den 13. Platz, Tamara den 16. und Miriam wurde 19. – auch ihr habt sehr gut geturnt und viele Fortschritte in diesem Jahr gemacht! Weiter so!!


Im K2 erreichten Gina Rang 3 und Shawna Rang 8. Herzliche Gratulation!

Wettkampf K3

Im K3 turnte Alisha als einzige aus Uster. Fast alle Übungen gelangen ihr gut. Am Boden erreichte sie sogar die ausgezeichnete Punktzahl von 9.40, bravo! Leider kam sie am Reck ins Schleudern und musste darum kämpfen, die Übung einigermassen zu retten. Das schaffte sie zum Glück recht gut, aber es gab trotz allen Bemühungen einige Abzüge. Im Endergebnis kam Alisha mit total 34.80 Punkten auf Rang 22 von total 28 Turnerinnen.


Die aufgestellten Turnerinnen vor dem Einlauf zur Rangverkündung K1-K3

Wettkampf K4

Am Nachmittag ging es weiter mit den höheren Kategorien, ab K4. Aus Uster durften im K4 Xenia, Stefanie und Eliane antreten und sich mit 12 anderen Turnerinnen aus Gränichen, Oberentfelden, Herisau und Rothrist messen. Zeitgleich starteten die K5-K7-Turnerinnen, aus unserer Riege war Elisa im K5 mit dabei (vgl.u.). Die Durchmischung der Kategorien sorgte für einen sehr interessanten und spannenden Wettkampfnachmittag!

Am ersten Gerät, Boden, waren unsere K4-Turnerinnen sehr nervös, aber sie schafften es alle drei eine Note von 9.00 oder mehr zu erturnen. Auch nachher ging der Wettkampf erfolgreich weiter, die drei lagen in den Punktzahlen fast immer sehr nahe beieinander, was auch innerhalb der Dreiergruppe für Spannung sorgte! Einen Riesenerfolg konnte Eliane (tot. 35.75 Punkte) verbuchen, als sie auf dem dritten Podestplatz die Bronzemedaille entgegennehmen durfte! Herzliche Gratulation Eliane! Mit nur 5 Hundertstelpunkten weniger (tot. 35.70 Punkte) kam Stefanie auf den vierten Platz und wurde mit einer Auszeichnung belohnt. So knapp nur ging sie am Podestplatz vorbei, was sie verständlicherweise etwas fuchste. Du hast aber super geturnt, und wir sind stolz auf Dich, bravo! Auch Xenia hat schön und sauber geturnt und am Boden einen spritzigen Rondat gezeigt! Am Sprung gelingt ihr der Salto aber noch nicht so gut. Sie kam mit total 33.85 Punkten auf den 12. Rang.

Wettkampf K5

Elisa ging recht gelassen an den Start. Das Einturnen hat gut geklappt, und sie fühlte sich in der Halle wohl. Ihr erstes Gerät waren die Schaukelringe, welche sie sehr schön turnte. Alle Zitterelemente klappten gut, und auch den Abgang stand sie. Als nächstes war der Sprung an der Reihe. Da haben wir Leiter/Betreuer oft mehr zu tun, als die Turnerinnen. Wir waren ständig am Sprung Um- und wieder Rückbauen, … schafften noch ein 2. Trampolin her, welches flacher eingestellt war für den Überschlag, um wenigstens so ein wenig Zeit zu sparen. Elisa wollte es zu gut machen und baute zum Saisonhöhepunkt den gebückten anstelle des gehockten Saltos ein und als 2. Sprung den Überschlag. Zufrieden warteten wir auf die Note und warteten und warteten.... die Chefwertungsrichterin musste antraben und dann kam das vernichtende Verdikt: 3 Punkte Abzug, weil sie zwei K6-er Sprünge gezeigt hatte anstelle eines K5-er!! Solches Lehrgeld tut extrem weh! Fischer Melanie (K7 Gold!) tröstete uns ein wenig darüber hinweg indem sie uns erzählte, dass ihr das auch schon passiert sei. Kleiner Trost. Ohne diesen Abzug hätte sie eine super Note erhalten. Gut der Wettkampf geht weiter, Elisa musste ganz schnell die Enttäuschung wegstecken und sich auf das nächste Gerät einstellen. Es gelang ihr sehr gut!! Am Reck turnte sie sehr schön ohne grossen Patzer. BRAVO! Dann kam der Boden und sie durfte zeigen was in ihr steckt. Mit einer Note von 9.35 (2. Beste K5-er Note!) turnte sie sich in den Gerätefinal am Boden. Dieser wird von den 6 Besten der Kategorien K4-7 geturnt.

Gerätefinal K4 - K7

Der Höhepunkt für unsere Riege war schliesslich der Gerätefinal, ein Highlight der Verbandsmeisterschaft, an welchem pro Gerät die 6 besten aus den Kategorien 4 – 7 nochmals turnen durften. Zum ersten Mal gelang es unserer Riege in diesen Final zu gelangen, und das gleich mit drei Turnerinnen! Jede Turnerin durfte dabei einzeln vorturnen, währendem alle anderen gespannt zuschauten und sich an den schönen Übungen erfreuten! – Die Turnerinnen natürlich in der Hoffnung selber besser abzuschneiden als ihre Mitstreiterinnen. Aus unserer Riege schafften es Stefanie und Eliane (beide K4) und Elisa (K5, vgl.u.) in den Gerätefinal, Stefanie an den Geräten Reck und Boden, Eliane am Sprung und Elisa am Boden. Die Freude war gross!

Im Final konnte sich Elisa (K5) nochmals steigern, turnte alle Elemente nahezu perfekt und wurde mit einer Note von 9,55 belohnt. Dies brachte ihr im Boden den 2. Platz ein. Herzliche Gratulation Elisa – du hast dir den Podestplatz redlich verdient.


Elisa auf dem 2. Rang beim Bodenturnen im Gerätefinal. Herzliche Gratulation!


Unsere erfolgreichen K4 und K5 Turnerinnen Elisa (K5), Eliane, Stefanie und Xenia (K4).

Rangliste

Bericht: Barabara Dal Molin, Isabelle Binswanger, Rolf Nägeli

Publziert am 1. Dez. 2011

 


Aufführung Stadtfest Uster 3. September 2011
3. Sep. 2011

Sie benötigen Adobe Flashplayer um an dieser Stelle ein Video zu sehen. Bitte laden Sie das Plugin von www.adobe.com.

Video produziert von Oliver Baumann, publiziert am 27. Sep. 2011


Schwarzwälder Bote berichtet vom Kutu-Lager in Haslach, D
7. Sep. 2011

15 Kunstturnerinnen des Satus Uster haben zusammen mit ihren Trainerinnen ein Sommer-Trainingslager im deutschen Haslach verbracht. Das Turnzentrum des TV Haslach bot dazu die besten Rahmenbedingungen. Mit grosser Gastfreundschaft wurden die Turnerinnen empfangen.

Neben den Trainingeinheiten in der bestens eingerichteten Kunstturnhalle sorgten verschiedene Ausflüge für ein unvergessliches Erlebnis.

Der Schwarzwälder Bote berichtet in seiner Ausgabe vom 29. August vom Besuch aus der Schweiz. Hier der Bericht:

Turnerinnen erleben Gastfreundschaft

Haslach - Das Turnzentrum des TV Haslach zieht immer wieder Kunstturner aus Nah und Fern an. Jetzt hat eine Kunstturnriege aus Uster in der Schweiz die professionellen Bedingungen in Haslach genutzt.

Unter Leitung von Kathrin Fischer haben die Sportlerinnen aus dem Nachbarland eine spannende und auch anstrengende Trainingswoche in Haslach verbracht. 15 Mädchen im Alter zwischen neun und 16 Jahren und ihre Trainerinnen trafen nach dreistündiger Fahrt erwartungsvoll in Hofstetten ein, wo sie im Gasthaus "Drei Schneeballen" gastfreundlich empfangen wurden. Am nächsten Tag wurde die gut eingerichtete Kunstturnhalle zum ersten Mal in Augenschein und sofort in Beschlag genommen. Das Trampolin und die Schnitzelgrube waren für die Mädels natürlich ein absolutes Highlight. Schulturnhallen, in denen für jedes Training alle Geräte auf- und abgebaut werden müssen, haben diesen Luxus schließlich nicht zu bieten.

" Hopp Schwyz! "

In der Halle ertönte es fortan "Hopp Schwyz" oder "Eis, Zwöi, Drü", und nach den ersten zwei Trainingstagen spürte auch die letzte Turnerin jeden einzelnen Muskel. Trotzdem ließen es sich einige der jungen Damen nicht nehmen, noch ein zusätzliches, abendliches Spezialtraining mit den Haslacher Top-Trainern Stephan Zapf und Frank Bohn zu absolvieren. Zum Glück liegt das schöne Freibad direkt neben der Turnhalle: Dort konnten die Mädchen sich und ihre schmerzenden Muskeln von den Trainingsstrapazen erholen.

Aber die Mädchen und jungen Frauen aus der Schweiz turnten nicht nur, sondern kamen auch zum Klettern. Unter der Leitung der zwei erfahrenen Haslacher Kletterer Florian Lorenz und Franz Wölfle durften sie in einer Extra-Einheit die Kletterwand besteigen, was einigen in Rekordzeit gelang. Neben dem Sport standen auch ein Besuch im alten Silberbergwerk "Segen Gottes" und der nahen Umgebung auf dem Plan, auch flanierten die Schweizerinnen in Haslachs Altstadt. Schweren Herzens mussten sich die Gäste aus der Schweiz nach der letzten Trainingseinheit wieder in Richtung Heimat auf den Weg machen. Ihr Motto bei der Abfahrt lautete: "Haslach, wir kommen wieder!"

Bericht: Schwarzwälder Bote , Foto: TV Haslach

Publziert am 7. Sep. 2011


Satus Uster ist neu Mitglied bei VERSA
23. Aug. 2011

Satus Uster ist dem Verein VERSA beigetreten. VERSA bezweckt die Verhinderung sexueller Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen im Sport.

VERSA möchte sexuelle Ausbeutung im Sport enttabuisieren. Dazu stellt VERSA den Sportvereinen ein einfaches Massnahmenpaket zur Verfügung. Dieses richtet sich nicht nur an Trainerinnen und Trainer, sondern auch an Kinder, Jugendliche und Eltern.

Weitere Informationen...

Publziert am 23. Aug. 2011


Silbermedaille an der SM für Michelle Kraus
18./19. Juni 2011

An der Schweizer Juniorinnenmeisterschaft vom 18./19. Juni 2011 in Rüti konnte sich Michelle Kraus die Silbermedaille im Sprungfinale erobern. Ein nicht ganz erwarteter, aber wahrlich verdienter und toller Erfolg für die 12-jährige Ustermerin.

Nicht ganz unerwartet war für Michelle, dass sie im P4 turnerisch mit den Besten mithalten kann, blickt sie doch auf eine sehr erfolgreiche Saison 2011 mit guten Resultaten. Die Ergebnisse waren so gut, dass sie vom Verband das Aufgebot erhielt am Internationalen Züri-Oberland Cup für das Team Schweiz im Nationalmannschafts-Dress zu starten. Das war natürlich auch für uns vom Satus Uster besonders schön, dass eine unserer Turnerinnen einen solchen Auftritt vor Heimpublikum bestreiten durfte. Und sie hat uns bei ihrem Auftritt auch tolle turnerische Leistungen mit schwierigen Elementen gezeigt.

Die schwierigen Elemente sind bei den jungen Turnerinnen noch nicht so gefestigt und stabilisiert und so kann, bei einer recht dichten Spitze im P4, auch an den Schweizermeisterschaften, je nach Tagesform, das Resultat in der Rangierung ganz vorne oder auch weiter hinten sein. Und so war es auch für Michelle im Mehrkampf nicht ganz vorne. Da wollte die Balkenübung nicht ganz glücken und wenige Millimeter fehlten für eine sturzfreie Übung. Und auch beim Barren schlich sich ein kleiner Unterbruch ein. Statt ganz vorne, war es dann der 14. Rang. Doch das Podest lag nur 2 Punkte oder ein paar winzige Millimeter am Balken oder Barren entfernt von Michelle. Dafür glückten ihr ein toller Tsukahara-Sprung und eine ausdrucksstarke Bodenübung. Und dies brachte ihr den Finaleinzug im Sprung und Boden vom Sonntag. Dort dürfen jeweils die besten sechs Turnerinnen pro Gerät nochmals antreten und die Titel unter sich ausmachen.

Der Einzug ins Bodenfinale kam für Michelle etwas überraschend und darauf hätte sie im Vorfeld kaum getippt. Sie zeigte nochmals eine gute Übung und gewann dann als 6. ein Diplom. Mit dem Sprungfinale hatte Michelle schon eher geliebäugelt im Voraus, denn an den meisten Wettkämpfen der laufenden Saison war sie vorne mit dabei. Aber auch da kann schnell mal was nicht optimal laufen, wie es bei Michelle beim 2. Qualifikationsprung der Fall war am Samstag, bei dem nach einem nicht so optimalen Einsprung dann auch die zweite Phase des Sprungs nicht so gelang, dass sie die Landung stehen konnte.

Beim Finale gelang aber dann alles nach Wunsch: beide Tsuks (gebückt und gehockt) waren super und am Schluss stand sie als zweite auf dem Podest und durfte sich freuen.

Ein zusätzlicher Grund zur Freude dürfte für Michelle nun das Aufgebot für den U-13 Länderkampf gegen Grossbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland in Tittmoning (De) vom kommenden Wochenende (25.6.) sein. Da darf sie mit Stefanie Siegenthaler (Kutu Hinwil) und noch 3 anderen Schweizerinnen wieder im Schweizer Dress starten und das nächste Turn-Abenteuer erleben. Drücken wir ihr fest die Daumen für ein gutes Erlebnis!

Neben diesen Spitzenresultaten wollen wir aber nicht vergessen, dass auch noch weitere drei Turnerinnen des Satus Uster sich für die SM qualifiziert und da auch gut geturnt haben.

Im P2 war Nadia D’Onghia, sie trainiert wie Michelle im regionalen Leistungszentrum in Rüti, für ein tolles Resultat besorgt. Sie belegte im 47er Feld den 12. Schlussrang. Hervorzuheben ist ihre Bodenübung, mit der sie zu den besten gehörte.

Auch in dieser Kategorie hatte Indrah Monsurate (11) schon im Vorfeld der Schweizermeisterschaften bewiesen, dass sie zu den besten ‚Vereinsturner-innen‘ (Turnerinnen, die nicht einem Leistungs-zentrum angehören und wesentlich weniger Trainingsgelegenheiten haben) gehört. Schon alleine die Hürde der Qualifikation geschafft zu haben ist ein toller Leistungsausweis und verdient grossen Respekt. Für Indrah war es die erste Teilnahme an einer Landesmeisterschaft. Sie wurde gute Achtundreissigste. Bravo!

Bei den jüngsten SM-Teilnehmerinnen (P1) startete Ronja Zimmermann (8) zu ihrem Saisonabschluss. Sie konnte den Wettkampf als 36. beschliessen und nimmt hoffentlich auch gute Turn-Erinnerungen aus Rüti mit nach Hause.

Um genau einen Rang hat Ladina Gebert im P3 schlussendlich die Qualifikation für die SM in Rüti nicht geschafft. Das verwundert aber nicht gross, da sie ihr Kunstturn-Trainingspensum wegen der Zugehörigkeit zum Sportkletterkader Ost Schweiz auf 2 Einheiten pro Woche kürzen und auch wichtige Qualifikationswettkämpfe auslassen musste. Zudem waren im P3 nur 32 Turnerinnen zugelassen und die meisten der Qualifizierten auf diesem Niveau trainieren in Leistungszentren.

Bei den ganz ‚Grossen‘ (P6) wird Seraina Bergamin den Satus Uster an den Schweizermeisterschaften am 3./4. September in Bellinzona vertreten.

Bericht: G.Bucher Gebert, Bilder vom 16. Int. Züri-Oberland Cup, Uster

Publiziert am 22. Juni 2011


Zürcher Kantonaler Gerätewettkampf in Stäfa
28./29. Mai 2011

Mit 24 Turnerinnen in fünf Kategorien nahm unsere Riege am Wettkampf in Stäfa teil. Für einen tollen Erfolg sorgten Stefanie und Eliane in der Kategorie 4. In einem Feld von 144 Turnerinnen erreichte Stefanie den ausgezeichneten Rang 4 und Eliane den Rang 7. Herzliche Gratulation an diese beiden Turnerinnen. Insgesamt kehrten die Turnerinnen mit sieben Auszeichnungen im Gepäck nach Hause zurück.

Am Samstagmorgen trafen sich alle 10 Turnerinnen des K1 motiviert und auch ein wenig nervös vor der Turnhalle in Stäfa. Bestens betreut von Isabelle und mit Unterstützung von Regula konnte das Einlaufen bei schönem Wetter draussen abgehalten werden, bevor dann um 9.30 Uhr der Wettkampf mit dem ersten Gerät, dem Bodenturnen, begann.

Alle Turnerinnen haben am Boden eine gute und konzentrierte Leistung gezeigt. Sina und Norina wurden dafür mit der Note 9.00 bzw. 9.05 belohnt. Beim Sprung wurden die Übungen von Norina mit 8.80 und diejenigen von Lea und Sinja mit 8.75 am höchsten bewertet. Beim Reck glänzten Arnora und Elly mit der Note 9.00. Zum Schluss durften Sina und Norina eine Auszeichnung entgegennehmen.

Bericht: Regula Kuratli

Am Samstagnachmittag hatten dann unsere acht K2-Turnerinnen ihren Wettkampf und konnten Ihre Leistungen mit insgesamt 297 Turnerinnen dieser Kategorie messen. Wir waren froh über einen schattigen Platz zum Aufwärmen draussen an diesem sehr sonnigen Tag. Etwas nervös und mit Spannung wurde der Wettkampfbeginn erwartet. Die Platzverhältnisse in der Halle waren eher eng und bei so vielen Turnerinnen herrschte auch etwas Unruhe, was die Konzentration erschwerte.

Am Reck konnten Hanna und Gina die Note 9.35 und Tamara die Note 9.15 erreichen. Die Sprungrolle am Minitrampolin gelang Hanna und Shawna mit Benotung 8.8 am besten. Beim Boden, als letztem Gerät, schlichen sich dann leider zu viele Unsicherheiten in die Übungen ein. Beste Noten mit 8.6 hier für Hanna und Gina.

Bei der Rangverkündigung um 17.30 Uhr konnten Hanna mit Rang 31, Shawna mit Rang 88 und Gina mit Rang 100 eine Auszeichnung entgegen nehmen. Ein sehr heisser Wettkampftag war zu Ende.

Bericht: Marianne Gahler Gatzka

Das K3 mit Nora, Anja und Alisha turnte am Sonntag und startete den Wettkampf am Boden. Alle drei Turnerinnen zeigten schöne Übungen; der kleine Schönheitsfehler dabei war, dass Alisha und Nora beide ein Element vergassen, wodurch die Bewertung ihrer Übungen gerade um einen ganzen Punkt tiefer ausfiel – schade! An den Ringen erhielt Anja die Team-Höchstnote von 9.10, bravo! Insgesamt turnten die Drei ausgeglichen und gut und erreichten Ränge im Mittelfeld. Wir hoffen, die noch bestehenden Unsicherheiten bis zum nächsten Wettkampf im September in den Griff zu bekommen…!

Das K4 startete ebenfalls am Sonntag mit Stefanie und Eliane. Beide turnten sehr gut und übertrafen alle Erwartungen! Von 144 Turnerinnen klassierte sich Stefanie auf dem grandiosen 4. Rang und Eliane auf dem 7. Rang, (zusammen mit zwei weiteren Turnerinnen). Bravo! Super gemacht! Am Reck und Boden erturnten sich beide dieselben sehr guten Noten von 9.15 bzw. 9.10. Stefanie erhielt an den Ringen von allen K4-Turnerinnen die 5-höchste Note: 9.10! Am Sprung hat sie sehr viele Fortschritte gemacht und springt immer sicherer – jetzt werden wir an der 2. Flugphase feilen, um den Salto vorwärts zu perfektionieren. Eliane wurde für ihren ausgezeichneten Sprung am Minitrampolin mit der zweitbesten Note von allen K4-Turnerinnen belohnt: 9.05! Um die Ringübung zu verbessern, werden wir an der Schwingbewegung arbeiten müssen, da trotz der gelungenen Elemente hier noch einige Punkte abgezogen wurden.

Elisa turnte am Samstag im K5A und klassierte sich von 88 Turnerinnen auf Rang 73. Der Wettkampf gelang ihr gut und ohne gröbere Fehler. Leider summieren sich aber auch die kleineren „Fehler“… und wir dürfen nicht vergessen, dass die Konkurrenz im K5A sehr stark ist! Ähnlich wie die Turnerinnen im K3, werden wir deshalb an der Ausführung und Sicherheit feilen, damit die schön geturnten Übungen noch schöner werden!

Rangliste

Bericht: Barbara Dal Molin

Publiziert am 18. Juli 2011


Sieg für Michelle Kraus
30. April/1. Mai 2011

Bei den Thurgauer Kunstturnertagen in Frauenfeld vom 30.4./1.5., trafen sich die besten Nachwuchskunstturnerinnen der Schweiz und für die Elite-Turnerinnen der Leistungszentren war dies der offizielle Einstieg in die Wettkampfsaison 2011 um die neuen Elemente und Wettkampfübungen zu zeigen und die Form zu testen und nach Möglichkeit ein erstes zählbares Resultat für Kaderqualifikation zu liefern oder sich sogar für internationale Einsätze zu empfehlen.

Die Nervosität beim ersten Stelldichein ist meist sehr gross und die Spannung, ob die Übungen auch im Wettkampf gelingen, ist extrem hoch. Auch Michelle Kraus (1998) vom Satus Uster war vor ihrem ersten Ernstkampf sehr angespannt und nichts deutete auf einen lockeren Morgen hin. So kämpfte und turnte sie sich in der Kategorie P4 (zweithöchste Juniorinnenkategorie) von Gerät zu Gerät konzentriert durch ihren Wettkampf. Sie meisterte an diesem Morgen alles so gut und ohne grosse Schnitzer, dass sie bei der Endabrechung ganz zuoberst aufs Podest steigen konnte. Dass der Sieg absolut verdient war, zeigte sich auch an den Schwierigkeitsgraden ihrer Übungen. Auch da war sie die Turnerin mit der insgesamt höchsten Wertung. Das war eine Superleistung! Wir gratulieren Michelle ganz herzlich.

Michelle ist Mitglied des Schweizerischen Nachwuchskader A und trainiert im Leistungszentrum des Zürcher Turnverbandes in Rüti.

Hier die Beschreibung ihres Wettkampfes aus der Sicht von Familie Kraus:

"Michelle startete in der ersten Abteilung früh am Morgen mit dem Sprung. Sie kam gut in den Tsuk (Tsukahara: Rondat-Einsprung mit Salto gebückt zur Landung; Anmerkung GBG) rein und blieb schön hoch, was eine Endnote von 12.500 ergab (zweithöchste Note des Feldes; Anm. GBG).

Am Barren erschwerte sie die Übung vom letzten Jahr (Ausgangswert 4.0) um eine "Ganze" (Riesenfelge mit einer ganzen Drehung im Handstand; Anm. GBG), sowie um das Flugelement "Pack" (aus der Riesenfelge am oberen Holmen, Flug mit einer Strecksaltodrehung in den Griff am unteren Holmen und Kippe dran; Anm. GBG). Bei diesem Element war vorgängig mit ihrem Trainer (Alex Naun; GBG), abgemacht, dass er sie unterstützt (sichert), wobei sie einen Abzug von 0,500 Punkten in Kauf nahm.

Die Barrenübung gelang ihr nach Wunsch und auch der Abgang mit "gestrecktem Salto mit ganzer Schraube", so dass eine Endnote von 11.450 resultierte. Jetzt kam das Zittergerät: der Balken. Michelle liess sich schön Zeit, zu viel Zeit .... so dass sie die Zeitlimite Überschritt und ein Glöckchen 2x läuten musste. Sie liess sich nicht weiter beeindrucken und stand den schwierigen Abgang mit einer Doppelschraube (Ausgangswert 4.3, Endnote 12.000).

Mit neuer Bodenmusik und Choreographie und einem guten Ausdruck in der Übung (12.150) beendete Michelle den 4-Kampf mit total 48.100 Punkten, was für den ersten Rang reichte."

Bericht: G.Bucher Gebert und Familie Kraus

Publiziert am 5. Mai 2011


Kant. Frühlingswettkampf im Geräteturnen in Egg
16./17. April 2011

Der Turnverein Egg führte am Wochenende vom 16./17. April 2011 den kantonalen Frühlingswettkampf Geräteturnen durch. Für uns vom Satus Uster/GETU war es der erste kantonale Wettkampf der Saison 2011. Wir traten mit insgesamt 23 Turnerinnen aus den Kategorien K1 bis K5 an. Für die guten bis sehr guten Leistungen wurden wir mit insgesamt 13 Auszeichnungen belohnt!

Den Anfang am Samstag machte die Gruppe K1 mit den Betreuern Iva und Rolf. Pünktlich um 10:00 Uhr trafen alle 9 Mädchen, mehr oder weniger nervös, am Wettkampfort ein. Nach den letzten Glückwünschen durch die Eltern übernahmen wir die Jungmannschaft und begaben uns zu den Umkleidegarderoben, vor welchen wir anschliessend auch das Einturnen durchführten.

Später, um 11:00 Uhr starteten wir den Wettkampf mit dem ersten Gerät, dem Sprung. In der Reihenfolge Ari, Alina, Sinja, Lea, Norina, Elly, Céline, Sina und Mia absolvierten alle ihre zwei Sprünge in Folge. Sinja gelang bei der ersten Disziplin der schönste Strecksprung, für welchen sie die Note 8.95 erhielt. Beim zweiten und dritten Gerät, dem Reck und Boden, erhielt jeweils Elly die beste Note der Gruppe mit einer 9.0 am Reck und 9.15 am Boden. Es muss aber klar gesagt werden, dass alle Turnerinnen ihre Sache gut gemacht haben, ihr Bestes gegeben haben und während des ganzen Wettkampfs konzentriert und ruhig waren. Und nur schon dafür haben alle eine Auszeichnung verdient!

In der Teamwertung der Kategorie 1 erreichte Uster den guten 7. Rang von 37 Vereinen.

Das K2 startete mit sieben hochmotivierten jungen Turnerinnen aus Uster. Für Gina und Shawna war es der erste Wettkampf in ihrer Turnkarriere. Alle erreichten an jedem Gerät Bewertungen von über 8 Punkten – super! Die Bestnote war 9.30 Punkte, geturnt von Hanna am Reck. Drei unserer Turnerinnen wurden schliesslich mit einer Auszeichnung belohnt: Hanna mit Rang 23, Shawna mit Rang 54 und Tabea mit Rang 119 von total 310 K2-Turnerinnen.

Elisa, die dieses Jahr als einzige aus unserer Riege im K5A turnt, startete bereits letztes Jahr in dieser Kategorie. Allerdings war uns damals nicht bewusst, dass ein markanter Unterschied besteht zwischen dem Turnen im K5A und im K5B, und die Turnerinnen normalerweise zuerst im B turnen bevor sie ins A wechseln. Somit hatte Elisa schon letztes Jahr eine sehr starke Konkurrenz, was sie aber nicht daran hinderte, sich dieses Jahr wieder im A anzumelden. Das zeugt von Mut, Elan und Kampfeslust, was es schon braucht, um weiterzukommen! Ab dem K5 müssen am Sprung zwei verschiedene Sprünge gezeigt werden, wobei der bessere zählt. Elisa turnte den Salto vorwärts und den Überschlag über den Längskasten. Besonders erwähnenswert ist, dass sie die einzige war, die einen Stützsprung zeigte - scheinbar sind diese Art von Sprüngen am Aussterben…?! Wir jedoch üben weiterhin Überschläge… schliesslich ist er Elisa auch sehr schön gelungen!

Elisa hat einen guten, ausgeglichenen Wettkampf geturnt und schöne Übungen gezeigt. Die Nervosität, die sie im vergangenen Jahr noch aus der Ruhe brachte, war jetzt (fast) vorbei… ! Sie kam auf den 54. Rang von total 92 Turnerinnen im K5A.

Am Sonntag ging der Wettkampf weiter. Aus unserer Riege traten die Turnerinnen aus dem K3 und K4 an, vollzählig und natürlich ebenfalls voller Motivation!

Im K3 waren insgesamt 232 Turnerinnen am Start, mit denen sich unser Dreierteam messen durfte. Alle drei turnten gut und erhielten faire Punkte, super!!! Leider reichte es für Anja nur knapp nicht für eine Auszeichnung. Dafür konnten Alisha (72. Rang) und Nora (75. Rang) eine Auszeichnung entgegennehmen. Herzliche Gratulation! Macht alle weiter so!!

Im K4 startete ebenfalls eine Dreiergruppe aus Uster. Am Minitrampolin einen sauber gesprungenen Salto zu zeigen, ist gar nicht so einfach… Eliane hat das aber voll im Griff und erreichte die sehr gute Bewertung von 8.70 Punkten. Xenia und Stefanie hatten bis jetzt mehr Mühe mit dem Sprung, jedoch schafften auch sie an diesem Tag gute Sprünge – Stefanie wollte sogar plötzlich so hoch hinauf! Alle drei turnten an den weiteren Geräten, Ringe, Boden und Reck sehr schöne Übungen voller Konzentration und guter Körperspannung, bravo! Dafür wurden sie mit einer Auszeichnung belohnt (Ränge 20, 30, 72 von total 176 Turnerinnen).

Jetzt werden die drei weiter Erfahrungen in dieser neuen Kategorie sammeln müssen, um noch mehr Sicherheit zu gewinnen.

Die gesamten Resultate der Ustermer Turnerinnen sind auf unserer Website unter GeTu/Resultate zu finden.

Bericht: Rolf Nägeli, Bea Rusterholz und Barbar Dal Molin

Publiziert am 17. Mai 2011


Feuerprobe für die Geräteturnerinnen
2. April 2011

Der Satus Oberentfelden führte am Samstag den 2. April 2011 den Frühlingswettkampf durch. Für uns Ustermer war es der erste Wettkampf der Saison 2011 und so reisten wir mit einem kleinen aber feinen Grüppchen ins Aargauische.

Die erste Feuerprobe galt es für Melanie Häusler zu bestehen, welche 2 Wochen nach erfolgreicher Wertungsrichterprüfung ihren ersten Härtetest durchmachte. Sie durfte am Sprung die Kategorien 1 – 3 werten und machte dies ohne Fehl und Tadel. Sie besitzt unter den eigenen Turnerinnen bereits den Ruf, dass sie sehr streng wertet! Herzliche Gratulation zur bestandenen Prüfung und zum 1. Wettkampf als Wertungsrichterin.

Im K2 waren 5 Turnerinnen am Start. Tabea Binswanger als „älteste“ Häsin dieser Gruppe turnte trotz reduziertem Trainingsaufwand konstant an allen Geräten. Der Sprung gelang ihr sehr gut, was ihr die Note 9.10 einbrachte. Auch bei den Ringen, welche in Zürcher Wettkämpfen erst ab K3 geturnt werden, erhielt sie eine 9,05. In der Endabrechnung wurde sie 12.

Hanna Ferber bestritt ihren ersten Wettkampf im K2 und turnte sehr schön. Die Übung am Reck gelang ihr am Besten und sie wurde mit einer 9.40 belohnt, was die 2. beste Tagesnote war! Sie wurde 13. und durfte wie auch Tabea eine Auszeichnung entgegen nehmen.

Die Neulinge im K2: Bertilla Spinas ( sie hat noch einen unfallbedingten Trainingsrückstand), Miriam Gatzka und Shawna Fitzner (sie hatte ihr allererster GETU-Wettkampf) turnten gut und wenn sie weiterhin so konzentriert trainieren, kommt es gut ihn dieser Saison. Insgesamt waren 56 Turnerinnen im K2 am Start.

Am Nachmittag ging es weiter mit den K4-ern. Auch für diese 3 Turnerinnen war es der 1. Wettkampf in der neuen Kategorie. Den Start machten sie an ihrem Zittergerät - dem Sprung. Eliane Hirt legte dabei eine hohe Messlatte vor. Sie zeigte einen schönen Salto vorwärts und wurde mit einer 9.10 belohnt. Die Höchstnote lag da bei 9.35. Stefanie Guyer und Xenia Stutz konnten nicht mithalten, standen aber beide den Sprung – irgendwie!

Am Reck drehte dann Stefanie auf und turnte sicher eine 9.30 (2. Höchste Note), Eliane schloss mit einer 9.25 an ihr an. Xenia vermied knapp einen Sturz und war danach entsprechend enttäuscht. Ist es doch ihr Paradegerät. Der Boden folgte als nächstes. Wow – sie turnten und sprangen so schön – doch der Spickboden hat es in sich und wenn man ihn nicht gewohnt ist, dann sind die Landungen schwer zu stehen. Dies machte sich in den recht hohen Abzügen bemerkbar. Einzig Stefanie vermochte mit einer 9.00 an die Spitze anzuknöpfen. Die Ringe am Schluss turnten dann alle 3 sehr schön. Es ist immer wieder schwer sich an andere Ringsysteme zu gewöhnen in der kurzen Zeit.

Im Endresultat kam Eliane Hirt auf den 5. Rang (Bravo!) und durfte eine Auszeichnung entgegen nehmen. Stefanie ging als 9. zuerst leer aus, da die Ränge 7 – 9 die gleiche Punktzahl hatten, aber nur bis Rang 8 eine Auszeichnung verteilt wurde. Als ich dann die Rangliste genauer studierte, fragte ich beim Rechnungsbüro nach, denn Stefanie hatte die höhere Einzelnote als die Turnerin im Rang 8. Ende gut alles gut, auch Stefanie bekam eine Auszeichnung und schloss auf dem sehr guten 8. Rang ab. Nur Xenia ging leer aus, aber das wird sicher nicht so bleiben in den nächsten Wettkämpfen. Es war nicht ihr Tag. Im K4 waren 30 Turnerinnen am Start.

Die gesamten Resultate der Ustermer Turnerinnen sind auf unserer Website unter GeTu/Resultate zu finden.

Bericht: Isabelle Binswanger
Publiziert am 12. April 2011


Turnen mit den Stars
26./27. März 2011

Am Rhyfall Cup vom 26./27. März in Neuhausen am Rheinfall turnten die ganz grossen Stars der Schweizer Kunstturnszene. Das gesamte Nationalkader der Frauen inklusive Ariella Käslin trat an und bereitete sich wettkampfmässig auf die EM von Berlin vor (6.-10.4.). Hautnah konnte man die exzellenten Doppelsalti, Mehrfachschrauben, Mehrfachpirouetten und ausdrucksstarke turnerische Darbietungen erleben, die bei den Profis oft so mühelos aussehen.

Doch auch unsere Ustermer Turnerinnen boten einiges an diesem Wettkampf. Diesmal waren es die Mädels vom P2, die sich gegenseitig zu Höchstleistungen anspornten und sehr gute Übungen ablieferten. Gleich vier von ihnen konnten sich in den Auszeichnungsrängen platzieren.

Indrah Monsurate (2000) zeigte einen super Wettkampf an allen vier Geräten und am Ende trennten sie nur 1.45 Punkte von der Siegerin. Der drittbeste Sprung und elegante und schön geturnte Übungen brachten ihr den sechsten Rang und ein sehr wertvolles Punktetotal für die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften ein.

Noemi Hardmeier (99) musste leider Stürze an Barren und Balken (2x) in Kauf nehmen. Dass sie turnerisch trotzdem sehr gut unterwegs ist, zeigte sich im, immer noch sehr guten, 14. Schlussrang. Auch Joëlle Amedieck (2000) hinderte ein Balkensturz zu einer Platzierung weiter vorne. Doch diesmal glückte ihr die Bodenübung sehr schön und sie konnte da ihre Qualitäten zeigen. Sie wurde gute neunzehnte. Alina Mächler (2000) erturnte sich mit guten Übungen auch eine Auszeichnung und wurde zwei Ränge hinter Joëlle 21.

Ihren ersten P2-Wettkampf turnten Soraya Schulz (2001) und Aline Schindler (2000). Auch sie machten ihre Sache sehr gut und Soraya zeigte mit einer sehr guten Barren übung ihr turnerisches Talent. Weiter so!

Nicht minder engagiert gingen die etwas jüngeren P1 Turnerinnen ans Werk. Hier war die Konkurrenz ganz vorne besonders gross und schon einige Mädchen aus den Leistungszentren mit dabei. Leider reichte es diesmal keiner Ustermer Turnerin sich vorne in den Auszeichnungsrängen zu platzieren. Dazu fehlte aber Tanisha Galli (2001) als dreissigste nicht viel. Genau genommen 0.56 Punkte. Mit noch mehr Sicherheit am Barren liegt da noch viel drin um nach vorne zu kommen. Auch Jael Hardmeier (2001) hat da am Barren noch Möglichkeiten sich weiter nach vorne zu verbessern.

Wie am letzten Wettkampf in Urdorf zeigte Anja Tschudi (2002) wiederum einen tollen Sprung. Da kann sie ganz vorne mithalten und das gleiche gilt auch für ihre Schwester Linda Tschudi (2000). Ihren ersten P1-Wettkampf zeigte uns Emily Braun (2003) und sie hat den grossen turnerischen Sprung vom EP ins P1 sehr gut gemeistert. Sie darf zu Recht stolz sein über ihren 65. Rang und ihr erstes Bögli im Wettkampf. Im P1 waren insgesamt 76 Turnerinnen gestartet.

Im Open fehlte Joëlle Trüb (98) ganz wenig, um eine der begehrten Auszeichnungen zu erhalten. Die Bodenübung gelang Joëlle sehr schön und sie erzielte da die viertbeste Wertung. Sie wurde gute siebte und als zehnte klassierte sich Selina Schär (98). Ihr gelangen Sprung und Boden ganz gut. Tanja Flückiger (98) zeigte eine sturzfreie Balkenübung, die gut benotet wurde und konnte sich gegenüber dem letzten Wettkampf um einiges steigern. Cinja Koller (97) hatte diesmal kein Wettkampfglück und nach einem unglücklichen Sturz beim Balkenabgang im Einturnen, konnte sie nicht mehr an ihre sonst stabilen und eleganten turnerischen Leistungen anknüpfen und platzierte sich unter ihrem gewohnten Wert. Doch der nächste Wettkampf kommt bestimmt und bietet weitere Möglichkeiten um die guten Trainingsleistungen umzusetzen.

Auch nicht sturzfrei kam diesmal Ladina Gebert (99) im P3 durch. Neben dem Sturz nach dem Flic am Balken, kam ein Abzug beim Salto-Abgang am Barren hinzu. Die Bodenübung gelang noch nicht fehlerfrei. Dies reichte diesmal für den zehnten Rang.

Seraina Bergamin (90), die im P6 Amateure zusammen mit den ‚Nationalfrauschafts-Cracks‘ turnte, fühlte sich gesundheitlich angeschlagen und konnte diesmal nicht ganz die gewohnte Leistung abrufen. Ihr Fanclub feuerte sie trotzdem lautstark an. Sie schaffte die zweitbeste Barrenübung und ihre Kraft reichte dann schlussendlich zum siebten Rang. Für sie war es speziell wieder einmal mit ihrer ehemaligen Trainings-Kollegin und Freundin, Linda Stämpfli, zu turnen und sich gegenseitig anzuspornen.

Die gesamten Resultate der Ustermer Turnerinnen sind auf unserer Website unter Kutu/Resultate zu finden.

Bericht: G. Bucher Gebert
Fotos: Rahel Mächler und Patricia Ehrensperger

Publiziert am 3. April 2011


Sieg von Seraina Bergamin
19./20. März 2011

Beim Zürcherischen Nachwuchswettkampf der Kunstturnerinnen vom 19./20. März in Urdorf konnten die Turnerinnen aus Uster super Resultate erzielen. Allen voran war Seraina Bergamin in der höchsten Stärkeklasse des P6 für einen Ustermer Sieg besorgt.

Seraina spielte ihre ganze Routine und Wettkampfstärke aus und zeigte einen ausgeglichenen Wettkampf ohne Fehler. Ihr stärkstes Gerät, der Barren, gelang ihr souverän und wurde auch mit der mit Abstand höchsten Note des Feldes belohnt. Dies war nicht ganz selbstverständlich, denn Seraina musste in der Woche zuvor krankheitsbedingt das Training reduzieren und sie wusste nicht, ob ihre Kraft schon ausreichen würde, einen Wettkampf gut durchzustehen. Und so war die Freude besonders gross, als es dann sogar zu einem Sieg reichte. Ganz herzliche Gratulation, Seraina. Und es war ein Genuss Dir zuzusehen!

Dank Serainas Trost konnte sich Ladina Gebert (99), die zur selben Zeit, auf dem Wettkampfplatz im P3 turnte, nach einer Barrenübung mit zwei Stürzen wieder aufrappeln und den Wettkampf auch dank ihrem Kämpferherzen schlussendlich sogar noch auf dem 4. Rang beenden.

Am Sonntag waren dann die P1er und P2er im Einsatz. Und auch hier gab es wieder ganz tolle Resultate, auf die die Turnerinnen und Trainerinnen stolz sein können.

Im P1 gelang Anja Tschudi (02) ein ganz toller Wettkampf und ihre Freude war gross über den 5. Schlussrang. Der Sprung gelang ihr ausgezeichnet und wurde mit der Bestnote des Feldes ausgezeichnet. Ronja Zimmermann (03) gelang eine sehr schöne Balkenübung, die mit der drittbesten Note bewertet wurde. Dazu gelang ihr auch die Bodenübung sehr gut und so konnte sie sich auf dem elften Rang platzieren. Obwohl durch eine Magen-Darm-Grippe geschwächt, zeigte Tanisha Galli (02) an allen vier Geräten einen ausgeglichenen und stabilen Wettkampf. Alle vier Noten lagen bei 11.00 bis 11.80. Sie reihte sich auf Platz 16 ein. In ganz fittem Zustand wäre sicherlich noch mehr drin gelegen und hätte sie die Trainingsleistungen noch besser umsetzten können. Linda Tschudi (00) konnte an diesem Wettkampf zeigen, was in ihr steckt. Mit dem viertstärksten Sprung, einer gelungenen Barren- und auch Balkenübung, durfte sie als 24., wie ihre drei Turnkolleginnen, eine Auszeichnung mit nach Hause nehmen.

Im P2 konnten die Ustermerinnen auch sehr gut mit der Spitze mithalten. So erturnte sich Indrah Monsurate (00) einen tollen 7. Rang und auch Alina Mächler (00) reihte sich als sehr gute Zehnte weit vorne und in den Auszeichnungsrängen ein. Und bei beiden liegt noch einiges drin.

Macht weiter so und hoffentlich motivieren diese guten Resultate alle Turnerinnen für die nächsten Trainings und Wettkämpfe.

Die gesamten Resultate der Ustermer Turnerinnen sind auf unserer Website unter Kutu/Resultate zu finden oder bei www.kutu-urdorf.ch

Bericht: G. Bucher Gebert + J. Galli
Fotos: Philipp Wyss, NWWK 2010 (von Seraina), Jeannette Galli (P1)

Publiziert am 22. März 2011


Bericht vom Wettkampf der Abteilung P1 an den Lichtensteinischen Landesmeisterschaften 2011
12./13. März 2011

Und es war mal wieder soweit... der erste grosse Wettkampf des Jahres, die 11. Lichtensteinischen Landesmeisterschaften in Eschen - Mauren, stand vor der Türe! Früh morgens machte sich die kleine Gruppe von vier P1 Turnerinnen, Tanisha Galli, Jael Hardmeier und Linda und Anja Tschudi mit ihrer Trainerin Kathrin Fischer auf den Weg nach Liechtenstein.

Insgesamt waren 48 Turnerinnen in der Kategorie P1 angemeldet, einige davon RLZ Turnerinnen. Voller Freude und mit ein wenig Nervosität ging es nach dem Eintreffen sogleich an die Geräte zum Einturnen. Als dann um 10.15 Uhr der Wettkampf begann, waren alle voll konzentriert. Auch die mitgereisten Mamis, Papis, Brüder und Omis fieberten auf den Zuschauerplätzen mit! Leider gelang der Auftakt am Balken nicht optimal. Anja musste leider den Balken verlassen und Jael musste sogar zwei Abgänge in Kauf nehmen. Tanisha turnte eine saubere und sichere Übung und auch Linda turnte gut. Am Boden und Barren zeigten dann die Mädels, was sie im Training gelernt hatten. Am Sprung zeigte Tanisha Galli eine super Leistung, die mit der zweithöchsten Note der P1 Abteilung belohnt wurde. Im Allgemeinen war der Sprung bei den Satus Turnerinnen das beste Gerät. Es zeigten alle eine gute Leistung.

Voller Erwartung musste nun die Zeit bis zur Rangverkündigung überbrückt werden. Einige machten das mit Fussball spielen, andere waren in der Halle am Basteln oder man ging im angrenzenden Schwimmbad plantschen.

Als es dann endlich soweit war und es zur Rangverkündigung kam, durfte Tanisha Galli als ausgezeichnete 10. und Beste von Satus Uster, eine Auszeichnung entgegen nehmen. Sie hat sich gegen einige Leistungsturnerinnen durchgesetzt und war so mit ihrer Platzierung zufrieden. Als 16. durfte auch Jael Hardmeier eine Auszeichnung entgegennehmen. Obwohl Linda und Anja einen guten Wettkampf gezeigt haben, hat es für eine Auszeichnung leider nicht gereicht. Sie erreichten den 29. und 34. Platz. Trotzdem war es ein gelungener Auftakt für die vier Turnerinnen.

Der nächste grosse Wettkampf steht schon am kommenden Sonntag in Urdorf an. Auch dort werden sich Anja und Linda Tschudi und Tanisha Galli wieder beweisen müssen. Diesmal gegen ein noch stärkeres und grösseres Feld mit vielen Leistungsturnerinnen.

Ich wünsche allen Mädels von Satus Uster viel viel Gück und dass alle mit Erfolg und ohne Verletzung durch die Saison kommen.

Die gesamten Resultate der Ustermer Turnerinnen sind auf unserer Website unter Kutu/Resultate zu finden.

Bericht: Jeannette Galli

Publiziert am 22. März 2011


Die Kunstturn-Saison 2011 ist eröffnet
12./13. März 2011

Mit den Liechtensteinischen Landesmeisterschaften wurde die Schweizer Kunstturnsaison der Mädchen und jungen Frauen dieses Wochenende vom 12./13. März eröffnet.

Dieser Wettkampf zählt als Qualifikationsanlass für die Schweizer Juniorinnen Meisterschaft.

Mit dabei waren auch die Turnerinnen aus der Riege des Satus Uster. Gleich 6 Auszeichnungen und ein dritter Rang konnten am Schluss des Wochenendes gefeiert werden. Ein schöner Einstand!

Rund 150 Turnerinnen aus verschiedenen Riegen aus der Ostschweiz und dem Zürcher Turnverband waren bereit sich dem ersten Wettkampf zu stellen und die Einladung aus Liechtenstein anzunehmen. Bereit waren auch die 23 Ustermerinnen. Sicher gibt es noch einiges zu verbessern und an ihren Übungen zu verfeinern und noch weitere Elemente zu erlernen. Doch die ersten Früchte der fleissigen Trainingsarbeit konnten schon geerntet werden.

Bei den allerjüngsten, der Kategorie EP (Einführungsprogramm), wurde Leonie Mauchle (03) ausgezeichnete vierte und auch Zoé Guyer (04) durfte als 13. eine Auszeichnung entgegennehmen (Bild 1). Auch die andern sieben Mädchen haben sich beim ersten Wettkampf gut präsentiert.

Im P1 gab es Auszeichnungen für Tanisha Galli (01) als gute zehnte und Jael Hardmeier (01) als 16.

Mit der Bronze-Medaille wurde am Sonntag Noemi Hardmeier (99) im P2 ausgezeichnet (Bild 2). Dies war der erste Podestplatz für Noemi in einem Kunstturnwettkampf. Noemi zeigte einen technisch ausgezeichneten Sprung mit der Höchstnote des Feldes und auch ihre Bodenübung, mit sehr viel Ausdruck geturnt, war eine der besten des P2. In dieser Kategorie zeigte auch Indrah Monsurate (2000) eine tolle Leistung und turnte sich elegant auf den 9. Rang, für den es eine Auszeichnung gab. Alina Mächler (00) gelang der erste Wettkampf der Saison recht gut und auch sie durfte als dreizehnte eine Auszeichnung entgegennehmen.

Im technisch schon sehr anspruchsvollen Programm des P3, bei dem sich an diesem Wettkampf nur 9 Turnerinnen an den Start gemeldet hatten, konnte Ladina Gebert (99) zeigen, dass sie den Anforderungen dieser Kategorie gewachsen war und die Elemente mit hohem Schwierigkeitsgrad im Wettkampf zu turnen vermag. Ohne Sturz turnte sie die Übungen mit vielen neuen Elementen konzentriert und energievoll durch und platzierte sich auf dem tollen 5. Rang (Bild 3).

Die gesamten Resultate der Ustermer Turnerinnen sind auf unserer Website unter Kutu/Resultate zu finden.

Bericht: G. Bucher Gebert

Publiziert am 17. März 2011


Stadtpräsident besucht die Kunstturnerinnen beim Training
14. Feb. 2011

Der Stadtpräsident von Uster, Martin Bornhauser, besucht die Kunstturnerinnen beim Training. Der Grund für seinen Besuch ist das Europäische Freiwilligenjahr 2011.

Eltern, TrainerInnen und der Vorstand des Vereins leisten jedes Jahr viele Stunden Freiwilligenarbeit, um den Turnbetrieb für die Kinder zu ermöglichen.

Zum Video...

Mehr zum Freiwilligenjahr 2011...

Publiziert am 14. Feb. 2011

News Archiv

Ältere News finde Sie im