News Archiv 2010


Samiclaus-Abend 2010
3. Dez. 2010

Fotoalbum online!

Bilder des Samiclaus Abend 2010 vom 3. Dezember 2010 jetzt online.

Fotoalbum...

Publiziert am 12. 12. 2010

 


Abenteuer Budapest
13./14. Nov. 2010

Angefangen hat unser ‚Abenteuer Budapest‘ mit einer Einladung des Budapester Clubs Postasgym, die uns dank unseren Kontakten durch unseren internationalen Züri-Oberland Cup zugekommen ist.

Was als Motivation fürs Training und als Belohnung für eine gute Saison gedacht und zu Beginn eher eine vage Idee war, wurde von Trainerinnen und Turnerinnen interessiert aufgenommen und nahm spätestens nach der Anmeldung von 4 Turnerinnen ganz konkrete Formen an.

Ganz ehrlich war es ein gewagtes Experiment, das allen einiges abverlangte. So galt es in relativ kurzer Zeit neue, schwierigere, dem internationalen Standard taugliche, Teile zu erlernen, neue Choreographien einzustudieren und schliesslich Turnerinnen aus verschiedenen Trainingsgruppen zu einem Team zusammenzuschweissen. Doch Budapest lockte...

Und alle gaben ihr Bestes. Bis zur letzten Minute wurden noch Saltoabgänge und Riesenfelgen am Barren geübt, Bodenakros versucht und umgestellt, Choreos ins Hirn gemartert und Zweifel tauchten auf, ob die Teile und Übungen Wettkampfreife erlangen würden. Nervosität kam auf und die Trainerinnen versuchten die Girls zu beruhigen und sie mental positiv auf die kommende Aufgabe einzustellen.

Und dann war der Morgen des Abflugs gekommen. Für Ladina war es der erste Flug des Lebens. Wegen starken Windböen schüttelte es beim Start in Kloten so tüchtig. Doch schon bald entflohen wir dem grauen Gewölk über der Schweiz und die Sonne begrüsste und begleitete uns von da an. Nach anderthalb Stunden landeten wir auf der Landepiste in Budapest.

Beim Flughafenausgang wurden wir freundlich empfangen und mit einem Bus quer durch die Stadt und über die Donau zum 4 Sterne Hotel Aquarius gefahren. Das war schon cool: im Zentrum des Hotels gab es ein Pool und die Zimmer waren drum herum auf 2 Etagen angeordnet. Wenn man aus dem Zimmer kam, konnte man direkt aufs Schwimmbecken runter sehen.

Auch alle anderen Teams aus dem Ausland waren hier untergebracht. Insgesamt waren für den Wettkampf Turnerinnen aus 14 Nationen gemeldet. Die meisten von ihnen waren Kaderturnerinnen mit viel grösserem Trainingspensum und nicht wie wir Vereinsturnerinnen.

In Gesprächen mit anderen Trainerinnen stellten wir auch fest, dass viele entweder kurz vor den Landesmeisterschaften standen oder die Wettkampfsaison schon bald wieder beginnen würde (Januar). Das heisst, die meisten waren also seit längerem im Wettkampftraining und nicht wie wir erst im Aufbautraining. Ein Grund mehr für unsere Mädchen die Erwartungen nicht all zu hoch zu schrauben.

Nach dem Mittagessen wurden wir per Car zur Wettkampfhalle gebracht, in der noch ein Training absolviert werden konnte. Die Halle war gut eingerichtet mit Spieth Geräten. Patricia und Patrice beorderten unsere Uster-Girls gleich zum Einturnen, denn Sie wussten, dass sich die Halle bald füllen würde und wir die Zeit gut nutzen wollten. Die Mädchen sollten die schwierigen Teile auf den ungewohnten Geräten ausprobieren und noch eine Übung durchturnen. Und vor allem sich auf sich selbst konzentrieren und sich nicht beeindrucken und lähmen lassen von den Doppelsalti, den Mehrfachschrauben und den anderen Kabinettstückchen der Konkurrenz. Das Team arbeitete konzentriert und das Training verlief recht gut.

Klar, dass der Swimmingpool im Hotel getestet werden musste und so ging es dann bald recht lustig zu und her im schön beleuchteten Pool. Nach dem Abendessen war nach den letzten Vorbereitungen für den Wettkampf schon bald Nachtruhe angesagt, war es doch ein langer Tag (5 Uhr Aufstehen) mit vielen aufregenden Momenten und Eindrücken.

Am Morgen halfen sich die Mädchen gegenseitig beim Frisieren und Zurechtmachen und schienen schon recht wach zu sein und gespannt auf den Wettkampf.

Beim Einturnen kam dann doch etwas die Nervosität auf und Patricia wurde bei den Barrenabgängen gründlich getestet auf ihre Fangqualitäten. Da zeigte sie dann wirklich internationales Format und mit ganzem Einsatz fing sie die Girls auf, die da irgendwie angeschwirrt kamen. Super gemacht! Danke.

Der Barren war dann auch gleich das erste Gerät im Wettkampf. Nicht alle 4 konnten die Nervosität ganz abschütteln und nicht alles gelang wie gewünscht. Aber es gab auch keinen Totalabsturz. Cinja zeigte eine gelungene Übung und konnte durchturnen und legte einen schönen Saltoabgangmit Punktlandung vor. Auch Ladina gelang eine gute Übung mit ihren neuen Teilen (freie Felge, Riesen mit Saltoabgang). Einzig beim Saltoabgang liess sie etwas früh los, drehte aber den Salto gut und musste dann bei der Landung nach vorne korrigieren und sich mit allen vieren auffangen (= Sturzabzug). Wir atmeten etwas durch, denn der Barren war schon etwas ‚risky‘ für unsere Girls.

Balken war die nächste Herausforderung. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es viele Stürze an diesem Gerät und ziemlich nervös drückten wir Fans Kathrin, Tanja und ich unsere Daumen. Ladina war die erste der Ustermerinnen, die das Gerät in Angriff nahm. Der Aufgang glückte (Endo) und die Konzentration war da. Weiter so! Auch die anderen Teile konnte sie anreihen. Bögli, Sprungkombi,Spagatsprung, Pirouette (in letzter Zeit viele Stürze im Training), Flic, Rad und Saltoabgang folgten. Eine gute Übung. Ein paar Wackler, doch sie schaffte es ohne Sturz. Das gab Mut für die andern.

Auch Joëlle A. zeigte eine schöne Übung ohne Sturz mit schönem Ausdruck geturnt. Joëlle T. musste sich nur beim Aufgang einen Abzug gefallen lassen, doch danach gelang ihr die Übung sehr schön und sie zeigte viel Eleganz an diesem Gerät. Cinja musste den Balken einmal verlassen, doch auch ihr gelang eine gute Übung.

Dann der Boden. Zuerst waren Cinja und Joëlle Trüb an der Reihe. Sie traten beide ganz beherzt und sicher auf das Bodenviereck und es war wirklich schön ihnen zuzusehen. Die Übergänge von den tänzerischen Elementen zu den Akros waren durch sehr schön gestaltete und geturnte Choreographie bei beiden sehr gut gelungen. Einzig Joëlle T. musste sich in der Salto-Rondat-Flic-Salto-Kombi noch einen Abzug gefallen lassen. Ansonsten aber tip-tope Darbietung von beiden, die wir genossen.

Die beiden Jüngeren kamen etwas später dran. Zuerst wollte Joëlles Bodenmusik nicht starten und sie stand da ziemlich lange in ihrer Startpose. Schliesslich funktionierte dann die Aufnahme über den Compi und Joëlle konnte loslegen. Scheinbar hatte sie diese kleine Panne nicht aus dem Konzept gebracht und wie ein Profi steckte sie das weg und begann. Und siehe da: zum ersten Mal kam in der Halle Stimmung auf! Ihre Bodenmusik (wenospeakamericano) verleitete zum Mitklatschen und Joëlle wurde durch ihre Übung begleitet. Sie turnte sauber und schön. Schade, dass ihr zum Schluss noch ein Element-Fehler unterlief.

Auch Ladina nutzte das Bodenviereck für einen temperamentvollen Auftritt und zeigte was in ihr steckt. Auch die Akro-Landungen nach hohen Salti gelangen recht gut und die Haltung und Spannung waren prima. Das war Vollgas...

Zum Abschluss kam noch der Sprung. Dies war heikel für unsere Turnerinnen. Sie hatten innert kurzer Zeit zum Überschlag noch einen andern Sprung lernen müssen. Für die beiden Jüngeren kam noch dazu, dass sie zum ersten Mal im Wettkampf nur mit einem Sprungbrett springen mussten. Für sie ist der Bock schon sehr hoch! Dann kam da noch der Rondat-Sprung mit einer halben Drehung dazu. Eine schwierige Aufgabe!

Die Konkurrenz glänzte da mit Tsukaharas und Jurtschenkos… Erschwerend für die Trainerinnen, dass der erste Sprung zum Mehrkampf zählte. Der Rondat-Sprung bringt mehr Punkte, aber nur wenn er sauber und gut ausgeführt wird. Welche der Turnerinnen soll den Rondat-Halbe im ersten Versuch wagen? Das Einturnen hat dann entschieden. Einzig bei Ladina war der Rondat-Halbe besser in der Ausführung als der Überschlag. Und die Trainerinnen hatten richtig entschieden wie sich im Nachhinein herausstellte. Yeah! Und auch da hielten sich die Uster-Girls wacker. Alle turnten ihre Sprünge ansprechend.

Nun war ihr erster internationaler Auftritt zu Ende. Ein langer und anstrengender Wettkampf mit schwieriger Vorbereitung hatten sie hinter sich und dabei ihr Bestes und eine gute Vorstellung gegeben. Bravo!

Toll auch wie die beiden Trainerinnen die Mädchen geführt, motiviert und unterstützt und ihre ganzes Engagement in diese ‚Expedition‘ gesteckt haben. Das ist einfach super und Ihnen gehört ein grosses Dankeschön.

Resultatmässig lagen unsere Mädchen wie erwartet am Ende des Klassements in ihrer Kategorie. Diese Kategorie umfasste vier Jahrgänge (1997/98/99/2000) und hatte 48 Starterinnen aus 14 Ländern. So belegten Cinja (97), Joëlle T. (98) und Joëlle A. (2000) die Ränge 44, 45 und 46. Ladina (99) hatte sogar den Anschluss (notenmässig) an das Mittelfeld geschafft und kam auf Rang 38.

Doch nun kam noch das Dessert. Der Bürgermeister von Szazhalombatta (der Wettkampfort) hatte im Stadthaus am Abend zum Bankett geladen. Da ging es sehr gesellig und lustig zu und her und man wähnte sich wirklich in einer grossen Familie. Die Ustermerinnen sassen mit den Turnerinnen aus Jordanien am selben Tisch und versuchten sich auf Englisch etwas zu unterhalten. Nach dem Essen (vom Büffet) ging es nach kurzen Ansprachen unter anderem von Olympiasieger Zoltan Magyar (Pferdpauschen ‚Magyar-Kehren‘) zum Austausch von Geschenken unter den Turnerinnen, Trainerinnen und Funktionären. Wir verteilten ZO-Cup T-Shirts und Schokolade und wurden im Gegenzug reich beschenkt mit Gschenkli aus Norwegen, Israel, Frankreich, Jordanien, Belgien, Luxemburg, Holland, Serbien, Kroatien, Tschechien, Slowenien, der Slowakei und Ungarn. Danach kamen wir in den Genuss von Ungarischer Livemusik mit lässigen Stiefel-Tänzen einer Tanzgruppe. Nach diesem Auftritt war die Bühne frei für einen Völkertanz der Turnfamilie. Die Frau des Organisators animierte geschickt und bald schon tanzten alle ausgelassen miteinander zu ungarischen Klängen.

Ziemlich fröhlich war dann die Stimmung auf der Rückfahrt zum Hotel im Car. Ein sprachenkundiger Ungare von der Organisation brachte den ganzen Bus zum gemeinsamen Singen von Popsongs und wir lachten über Witze zur ekelhaften Nacktschnecke in Cinjas Salat beim Bankett und noch viele andere spassige Sachen und Anekdoten oder Witze.

Wir Erwachsenen setzten uns in der Hotel-Lobby noch mit Trainern der anderen Teams zusammen und hatten sehr anregenden Austausch und auch viel zu lachen. So entstanden auch Pläne für Trainingslager in Jordanien oder Serbien oder auch Trainerunterstützung via Web… Adressen wurden ausgetauscht und Einladungen an unseren Züri-Oberland Cup weitergegeben.

Da unsere Mädchen ausser Reichweite der Gerätefinals vom Sonntag waren, nutzten wir die Gelegenheit, uns vor dem Heimflug noch etwas in Budapest umzusehen. Nach gemeinsamem Start, teilten wir uns in zwei Gruppen. Mit den jüngeren Mädchen besuchten wir das Aquaworld (eine Art Alpamare, ein Erlebnisthermalbad mit Rutschbahnen). Die andere Gruppe durchstreifte einen Teil der tollen Innenstadt. Wir waren uns einig, dass wir es noch viel länger in dieser lässigen Stadt aushalten würden und beneideten Patricia und Patrice ein wenig, die noch zwei (wohlverdiente!) Tage anhängten. Auch einig waren sich die Mädchen, dass sie viel lieber der Einladung an einen Wettkampf in Prag im nächsten April folgen würden als irgendeinen Regional-Wettkampf in der Schweiz zu bestreiten. Das Abenteuer macht offenbar Appetit auf mehr...

Der Aufwand hat sich gelohnt und wir werden diesen Trip sicher noch lange in bester Erinnerung haben. An alle die noch nicht mit von der Partie sein konnten: Es lohnt sich im Training Gas zu geben umso was mal zu erleben! Seid ihr das nächste Mal auch mit dabei?

Bericht: G. Bucher Gebert

Publiziert am 14. Dez. 2010


3. Satus-Verbandsmeisterschaft im Einzelgeräteturnen
31. Okt. 2010

Am Sonntag 31. Oktober fand die 3. Satus Verbandsmeisterschaft in Oberentfelden statt. Beim Qualifikationswettkampf am 28. Sept. in Gränichen konnten sich alle vier K1-Tunerinnen Mirjam Gazka, Tamara Rusterholz, Sina Schulthess und Marina Salb qualifizieren. Wettkampfbeginn für die Mädchen war um 9.00 Uhr. Durch die Zeitumstellung war die Nacht zum Glück eine Stunde länger. Alle Turnerinnen zeigten ihr Können und wurden mit guten Noten belohnt. Ihre Bestnoten an den verschiedenen Geräten waren: Mirjam am Reck mit 9.25, Tamara am Reck mit 9.15, Sina am Boden mit 8.75 und Marina am Boden mit 9.00. Auch an den Ringen wurde in ihrer Kategorie eine Übung geturnt. Mirjam erreichte dort die Note 9.00! Bravo!

Tabea Binswanger startete als einzige im K2. Sie wurde von Bea Rusterholz bestens betreut und hat eine tolle Leistung gezeigt! An den Ringen bekam sie die Note 9.05! Sie hat sich von 26 Teilnehmerinnen den 9. Platz erturnt! Bravo!

Im K3 konnten sich fünf Turnerinnen qualifizieren. Eliane Hirt, Xenia Stutz, Stefanie Guyer, Anja Rusterholz und Sandea Ladher. Auch sie haben gute Übungen gezeigt und sich in die oberen Ränge geturnt. Eliane auf den „unglücklichen“ vierten, Xenia auf Platz sieben und Stefanie auf den achten Rang. Super, macht weiter so!

Im K4 turnten Seraina Schärer und Melanie Häusler. Der Wettkampf gelang ihnen gut, jedoch war die Konkurrenz recht stark, so dass sie sich im hinteren Drittel von 21 Turnerinnen platzierten.

Mit einer ähnlichen Ausgangslage hatte Elisa Nyffenegger zu kämpfen, die als einzige im K5 startete. Corina Van der Meer, die sich auch für die Meisterschaft qualifiziert hatte, war leider verhindert. Elisa erreichte unter 13 Turnerinnen mit total 33.60 Punkten den 10 Rang. Für die schön und ruhig geturnte Bodenübung wurde sie mit 9.20 Punkten belohnt! Diese sehr gute Note hätte beinahe gereicht, um in den anschliessenden Gerätefinal zu gelangen…, aber was (noch) nicht ist, kann noch werden…!

Bericht: Regula Salb und Barbara Dal Molin

Publiziert am 27. 11. 2010


Tanisha Galli turnt vor 6'000 Zuschauern im Hallenstadion
31. Okt. 2010

Beim Swiss Cup vom 31. Oktober 2010 hat sich die internationale Kunstturnelite gemessen. Mit dabei war die neunjährige Tanisha Galli vom Satus Uster. Sie durfte vor über 6'000 Zuschauern ihre Uebung am Balken vorturnen.

Ermöglicht wurde ihr dies durch die Teilnahme am Kidz Day, einer Begleitveranstaltung im Vorfeld des Swiss Cup. Tanisha hatte über die Coop Zeitung an einem Wettbewerb für den Kidz Day teilgenommen. Sie konnte Ariella Käslin in einem kurzen Brief eine Frage stellen. Daraufhin wurde Tanisha von Coop zum Kidz Day 2010 nach Wallisellen eingeladen.

Mit den nationalen und internationalen Turnstars konnten rund 130 Kinder einen ganzen Nachmittag trainieren. An einem Hangel (Affenschwanz) und Stütz (Ringe) Wettkampf durften die Kinder ihre Schnelligkeit und ihre Kraft unter Beweis stellen. Tanisha konnte den Wettkampf ohne Probleme gewinnen.

Als Überraschung durften die Sieger am Swiss Cup 2010 im Hallenstadion an einem Gerät ihrer Wahl eine Übung zeigen. Tanisha hatte sich für den Balken entschieden und durfte vor mehr als 6'000 Zuschauern ihre Übung vorturnen.

Der Glatttaler hat am 5. November 2010 ausführlich über den tollen Auftritt von Tanish berichtet. Zum Artikel...

Publiziert am 11. 11. 2010


Herbstlager 2010
18. - 24. Okt. 2010

Fotoalbum online!

Bilder des Herbstlagers 2010 vom 18. bis 22. Oktober sind jetzt online.

Fotoalbum...

Publiziert am 14. 11. 2010

 


Familienfest 2010
24. Okt. 2010

Fotoalbum online!

Am 24. Oktober 2010 fand das traditionelle Familienfest des Satus Uster im Pfarreizentrum der Heilig-Geist Kirche, Wetzikon statt. Bei feinem Essen und tänzerischen Darbietungen der Turnerinnen verbrachten wir einen vergnüglichen Nachmittag zusammen.

Fotoalbum...

Publiziert am 11. 11. 2010

 


2. Herbst Cup Gränichen, AG, 26. September 2010

Tamara Rusterholz mit Auszeichnung
Tamara mit Auszeichnung in der Kategorie 1
Heute durften wir mal wieder weit fahren. Mit 14 Turnerinnen starteten wir am Herbst Cup, organisiert vom Turnverein SATUS Gränichen, in der Dreifach-Turnhalle von Gränichen (Kt. AG). Insgesamt bestritten ca. 210 Turnerinnen und Turner diesen Wettkampf, der als Qualifikationswettkampf für die Satus-Verbandsmeisterschaften gilt.

Unseren Turnerinnen der Kategorien 4 und 5 (Seraina, Melanie, Elisa, Corina) gelang der Wettkampf gut. Eine stetige Leistungssteigerung ist anzustreben, was bestimmt möglich wird, wenn wir die Nervosität noch besser in den Griff bekommen.

Dank der lautstarken Unterstützung des Fanclubs bestehend aus den Turnerinnen des K4 und K5, fühlten sich die Mädchen des K3 (Sandea, Eliane, Stefanie, Anja, Xenia) während des Wettkampfs mega-mässig angespornt!

Turnerinnen der Kategorien 1 + 2
Turnerinnen der Kategorien 1 + 2
Für die Turnerinnen der Kategorien 1 und 2 (Sina, Marina, Miriam, Tamara, Tabea) war dieser Wettkampf besonders herausfordernd und aufregend, da sie zum ersten Mal an den Ringen turnen durften. An unseren kantonalen Wettkämpfen kommt dieses Gerät erst ab der Kategorie 3 zum Einsatz. Die Stimmung war super, teilweise kribbelig, aber das gehört ja dazu! Turnerisch sind wir mit den Leistungen zufrieden, teilweise wurden unsere Erwartungen sogar übertroffen: Die Bodenübung von Tamara (K1) wurde mit 9.45 Punkten belohnt, an den Ringen erreichten Tamara 9.30 und Sina 9.15 Punkte. Am Reck erturnten sich alle vier K1-Turnerinnen über 9 Punkte (Miriam 9.50, Tamara 9.35, Marina 9.25, Sina 9.05). Unter den K3-Turnerinnen hat Stefanie am Reck die ausgezeichnete Note von 9.60 erreicht, für ihre Mitturnerinnen Eliane und Xenia gab es für die sehr schön geturnten Reckübungen 9.10 bzw. 9.05 Punkte.

Turnerinnen der Kategorien 3, 4 + 5
Turnerinnen der Kategorien 3, 4 + 5
Der abschliessende „Höhepunkt“ des Tages war die Rangverkündigung. Ganz sicher trifft das auf Tamara zu, die für ihre glänzenden Leistungen eine Auszeichnung entgegennehmen durfte. Sie erreichte den stolzen Rang 9 im K1! (Total wurden über alle Kategorien hinweg 35 Auszeichnungen vergeben.) Wir genossen alle diesen fast familiären Anlass!

Alle unsere14 Turnerinnen haben sich für die Satus-Verbandsmeisterschaft qualifiziert. Diese findet am 31. Oktober in Oberentfelden (Kt. AG) statt. – Fans sind herzlich willkommen!

Rangliste...

Bericht: Barbara Dal Molin

Publiziert am 14. 10. 2010


Erfolgreicher Helfereinsatz am Greifenseelauf 2010
18. Sept. 2010

Am Samstag 18. September 2010 fand in Uster der 31. Internationale Greifenseelauf und die Schweizermeisterschaft im Halbmarathon statt. Mit rund 10'000 aktiven Laufern ist dies einer der grössten Laufsportanlässe der Schweiz. Die Mädchen des Getu und Kutu helfen den Volleyballern beim Betrieb der Festwirtschaft. Im Gegenzug werden uns die Volleyball-Männer am nächsten ZO Cup bei der Hallenreinigung und dem Gerätetransport unterstützen.

Wir möchten uns bei allen kleinen und grossen HelferInnen für ihren Einsatz am Greifenseelauf herzlich bedanken. Speziellen Dank gebührt auch den beiden Betreuerinnen Gabi und Gaby.

Herzliche Gratulation an Lisa Binkert für ihren tollen 8. Rang in der Kategorie Juniorinnen U20 21.1km.

Publiziert am 10. 10. 2010


Sommerfest am Greifensee, 9. Juli 2010

Picknick am Greifensee

Am 9. Juli fand das Sommerfest des Satus Uster statt. Bei grossartigem Wetter vergnügten sich die Turnerinnen, ihre Familien, Trainerinnen und Trainer beim Grillieren, Spielen, Baden und Plaudern.

Einige Bilder im Fotoalbum...

Publiziert am 27. 7. 2010


3. Schweizer Kunstturntage, 19./20. Juni 2010, Rheineck SG

Danke fürs Daumendrücken!

Zum Abschluss einer erfolgreichen und spannenden Wettkampfsaison durften vier Turnerinnen des Satus Uster dank hervorragenden Resultaten in der diesjährigen Saison, an den Schweizerischen Kunstturntagen in Rheineck teilnehmen und ihre intensive Saison noch mit einem ‚Sahnehäubchen’ toppen.

Nur die besten 24 Turnerinnen und Turner der Schweiz in jeder Kategorie von P1 bis Nationalmannschaft (P6) waren zu diesem speziellen Wettkampf aufgeboten. Selten turnen Männer und Frauen (Knaben und Mädchen) zusammen auf dem gleichen Wettkampfplatz und speziell war auch die Stimmung, als zu Beginn des Wettkampfes sich alle erhoben und die Nationalhymne ertönte.

Speziell und anders als an andern Wettkämpfen (ausser an den Schweizer Meisterschaften) ist aber auch, dass man als Zuschauer einen Eintritt begleichen muss. Aber schliesslich werden auch sehenswerte Höchstleistungen geboten.

Spannend war die Ausgangslage in den einzelnen Kategorien. Würden sich die SchweizermeisterInnen wieder durchsetzen? Vor allem in den unteren Kategorien sind die Felder sehr ausgeglichen und das Niveau bei allen sehr hoch. Die Tagesform, die Nerven und der kleine, gestreckte Zeh würden entscheiden.

Leider zahlten einige TurnerInnen Tribut für den intensiven Sport und mussten verletzungsbedingt oder wegen körperlicher Überbelastung Forfait erklären. Darunter leider auch die WM-Turner Niki Böschenstein, Daniel Groves, Yasmin Zimmermann, Ariella Käslin und noch andere.

Doch zu unseren vier Uster-Girls: Am Samstag startete Michelle Kraus, noch nicht ganz 12 Jahre alt, im P4, der zweithöchsten Juniorinnenkategorie (der Übertritt von den Juniorinnen zur ‚Elite-Kategorie’ erfolgt bei den Mädchen schon mit 16). Sie gehört im P4 zu den allerjüngsten. An den Schweizermeisterschaften der Juniorinnen (SMJ) erturnte sie sich den guten 10. Rang und war da am Sprung und am Barren sogar in den Top Ten. Würde sie diese Leistung bestätigen können?

Die Daumen wurden gedrückt und Michelle legte sogar noch zu! Wieder gelang ihr am Sprung ein toller Tsukahara (Radwende mit anschliessendem gebücktem Salto). Diesen Sprung hat sie an der SMJ vor 2 Wochen zum ersten Mal im Wettkampf geturnt. Diesmal wurde sogar die viertbeste Sprungwertung für sie notiert. Am Barren gelang ihr eine ausgezeichnete Übung und dies war die zweitbeste des Feldes. Bravo! Diesmal wurde es am Balken etwas ‚nervig’ für Michelle. Da turnt sie schon einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad (zweithöchster des Feldes) und hat viele neu erlernte Elemente drin, die noch stabilisiert werden müssen. Einen Sturz musste sie dann in Kauf nehmen. Am Boden kam sie ohne Sturz durch, musste aber bei den Landungen noch etwas korrigieren. Doch alles in allem zeigte Michelle einen überaus gelungenen Wettkampf. Punktgleich mit der Fünftklassierten wurde sie dann sechste und durfte sich eine Auszeichnung umhängen lassen. Wenn man dazu noch realisiert, dass der Gesamtsieg nur um einen Punkt entfernt von ihrem Punktetotal liegt und ein Punkt genau der Abzug für einen Sturz ausmacht, ist dies wirklich eine ausgezeichnete Leistung. Weiter so Michelle!

Als 10. der SMJ stieg die achtjährige Nadia D’Onghia, im P1 ins Rennen. Nicht alles lief ihr an diesem Wettkampf wunschgemäss. Doch einmal mehr zeigte sie, dass sie am Balken zu den Besten gehört. Mit der sechstbesten Note an diesem Gerät erreichte sie dann im Gesamtklassement schliesslich den 14. Rang.

Im P2 war man sehr gespannt wie Sina Zimmermann (9 jährig), die an der SMJ als Dritte brillieren konnte, dieser Wettkampf gelingen würde. Nichts zu verlieren hatte Ladina Gebert (10 jährig). Für sie, als nicht Kaderturnerin und nicht einem Leistungszentrum angehörend, und zusammen mit Jeanine Künzle die einzige Vereinsturnerin die die Qualifikation geschafft hat, war die Teilnahme eine schöne Zugabe zur erfolgreichen Saison. Die beiden Ustermerinnen starteten am Sprung. Ladina gelang ein sehr guter Sprung mitsamt Punktlandung, so gut wie noch nie in dieser Saison. Weshalb man die Note nach Bekanntgabe im Nachhinein noch um 4 Zehntel nach unten korrigierte, blieb uns ein Rätsel. Trotz dieser Korrektur war es immer noch die achtbeste Wertung.

Sina legte am Barren so richtig los und setzte mit der Bestnote an diesem Gerät den Massstab. Auch Ladina turnte ihre Barrenübung mit schöner Riesenfelge und energievoll durch. Noch nie in dieser Saison gelang ihr eine so hohe Wertung.

Am Balken zeigte Sina eine gute Leistung. Se kam ohne Sturz durch und wurde mit der siebentbesten Note belohnt. Ladina konnte nicht ganz ihre souveräne Leistung wie an der SMJ (siehe Bericht) wiederholen. Diesmal schlichen sich kleine Unsicherheiten in Form von kleinen Wacklern ein. Doch kam sie ohne Sturz durch. Ladina und wir Zuschauer hatten zudem noch eine echte Schrecksituation zu überstehen. Just am Ende ihrer Übung, als sie zum Abgang, dem Rückwärtssalto ansetzen wollte, überquerte hinter ihr, direkt in ihrer Landezone, eine Trainerin eines Turners die Landezone und blieb da auch noch stehen. Dank Michi Fischers aufmerksamem und schnellen Handelns, indem er die Trainerin aus der Gefahrenzone zerrte, verhinderte er Schlimmeres. Ladina turnte trotz dieser Störung (die sie sehr wohl wahrnahm) einen schönen Salto mit Punktlandung. Alle Achtung!

Mit guten, aber nicht ganz perfekten Bodenübungen beendeten die beiden ihren letzten Wettkampf der Saison. In der Endabrechnung konnte Sina mit einem guten Wettkampf ihre tolle Leistung von der SMJ mit dem feinen 6. Rang bestätigen und durfte eine schöne Auszeichnung nach Hause nehmen. Sicher geben ihr diese Leistungen Selbstvertrauen und Motivation auf ihrem weiteren Kunstturnerinnen-Weg.

Und Ladina turnte nicht einfach nur mit, sie turnte sich mitten unter den Kaderturnerinnen im ‚Ranking’ vom 22. Qualifikationsrang auf die 17. Position vor und zeigte einmal mehr ihre Wettkampf- und Konzentrationsstärke. Bemerkenswert zudem, dass die Summe der Schwierigkeitswerte ihrer Übungen an den vier Geräten die höchste des Feldes ist.

Ein Dank gehört dem kleinen aber sehr feinen Fanclub, der die Mädels vor Ort wunderbar unterstützt hat und allen, die die Daumen so gut und wirksam gedrückt haben und ganz sicher auch den Trainern, die diese Mädels in den Trainings und Wettkämpfen begleiten und unterstützen.

Daumen hoch fürs Kunstturnen in Uster!

Resultate unter www.kunstturntage.ch

Bericht: Gaby Bucher Gebert, Fotos: Gaby Bucher Gebert und Markus Hunziker

Publiziert am 23. Juni 2010.


Schweizermeisterschaften der Juniorinnen, 5./6. Juni 2010, Uetendorf

Die Kunstturnerinnen des Satus Uster gehören zu den Besten der Schweiz. Zwei Bronzemedaillen, zwei Top Ten Plätze und alle 4 Turnerinnen in der vorderen Ranglistenhälfte sind ein eindrückliches Resultat.

Am 5./6. Juni 2010 fanden in Uetendorf bei Thun die Schweizermeisterschaften der Juniorinnen (SMJ) im Kunstturnen statt. Dafür qualifizierten sich schweizweit jeweils nur die besten Turnerinnen der vergangenen Wettkampfsaison in der entsprechenden Alters- und Stärkekategorie. Dazu ist zu sagen, dass wir erfreulicherweise in der Schweiz ein sehr hohes Niveau und eine anzahlmässig breite Basis von Kunstturnerinnen haben. Die meisten trainieren in ihren Vereinen. In sechs Leistungszentren verteilt über die ganze Schweiz trainieren die talentiertesten jungen Turnerinnen fast täglich mehrere Stunden. Und so braucht es zur Qualifikation für dieses Finale einiges an Können und Aufwand.

Im Startfeld in Uetendorf waren 4 Turnerinnen des Satus Uster. Drei davon, Michelle Kraus, Sina Zimmermann und Nadja D’Onghia, trainieren im regionalen Leistungszentrum des Zürcher Turnverbandes in Rüti. Ladina Gebert, die vierte im Bunde, gehört nicht dem Leistungszentrum an und trainiert im Verein in Uster. Sie erreichte die Qualifikation für diesen Wettkampf der schweizweit besten 48 im P2 (10 + 11 Jährige) mit etwa einem Drittel des Trainingsumfangs den die Kaderturnerinnen betreiben und freute sich zusammen mit ihren Trainern diese Hürde geschafft zu haben.

Nadja (9 Jahre, Kategorie P1) gehörte als 16. der Qualifikationsliste nicht unbedingt dem allerengsten Favoritinnenkreis für den Meistertitel an. Sie gewann aber gerade in den letzten Wettkämpfen vor der SMJ dank guten Resultaten an Selbstvertrauen und trumpfte mit der zweitbesten Balkenübung des ganzen Feldes und einer tollen Bodenübung (6.) auf und wurde schlussendlich mit dem 10. Rang, als beste Turnerin des Zürcher Turnverbandes (ZTV), belohnt.

Im P2, der Kategorie der 10 + 11 Jährigen, spornten sich Sina und Ladina gegenseitig an und zeigten beide ihren besten Wettkampf der Saison. Ladina, als 25. von 48 qualifizierten ins Rennen gegangen, setzte in der 1. Abteilung mit ihrer sehr sicher geturnten und schönen Balkenübung mit der höchsten Note des Durchgangs (13.25; achte am Balken) gleich mal eine Duftmarke. Ohne Sturz oder gröbere Fehler meisterte sie alle 4 Geräte und konnte auch die, erst vor 2 Wochen erlernte und neu in ihre Barrenübung eingebaute Riesenfelge ohne Probleme sicher turnen.

Sina, 11. der Qualifikation, liess sich gerne von Ladina anstecken und ging konzentriert in ihren Wettkampf in der 2. Abteilung (Rang 1-24 in der Quali). Bestechend sicher und wunderschön gelang auch ihr die Balkenübung. Ihre Note (13.70) wurde von niemandem überboten. Mit einer guten Barrennote (6.) und als neunte am Boden wartete auch sie gespannt auf die Rangverkündigung.

Welch eine Freude als Sina dann aufs Treppchen steigen und sich die Bronzemedaille umhängen lassen durfte! Das war schon ein extrem schöner Moment für Sina, der in dieser Saison nicht immer das Glück zur Seite stand und die eigenen Erwartungen oft nicht erfüllt wurden. Auch für Ladina ging ein Traum in Erfüllung. Mit ihrem tollen 22. Rang (beste ‚Vereinsturnerin’, alle vor ihr klassierten gehören einem Leistungszentrum an) schaffte sie die Qualifikation für die Schweizer Kunstturntage, zu der nur die besten 24 zugelassen sind.

Als 13. der Qualifikation nahm Michelle im P4 (zweithöchste Juniorinnenkategorie) den Wettkampf in Angriff. Ihr Trainer, der kleine Fanclub und sicher auch Michelle freuten sich extrem, als Michelle zum ersten Mal in einem Wettkampf der Tsukahara am Sprung gelang und mit einer guten Note (5.) quittiert wurde. In der Endabrechnung kam Michelle auf den sehr guten 10. Rang, obwohl nicht alles ganz optimal gelang. In der Zürcher Mannschaft stand dann Michelle mit der Bronzemedaille um den Hals auf dem Podest.

Bericht: Gaby Bucher Gebert, Fotos vom Züri-Oberland Cup

Publiziert am 10. Juni 2010.


Urner Kantonalmeisterschaften, Altdorf, 5./6. Juni 2010

Die Herausforderung!

K2
Die Turnerinnen der Kategorie 2

Am 5. Juni ging die Getu-Riege des Satus Uster das erste Mal an einen ausserkantonalen Wettkampf. In Altdorf fanden die kantonalen Meisterschaften statt, und diese wollten unsere Turnerinnen (ab dem K2) erobern.

Schon im Vorfeld, beim Betrachten der Startliste, stellten wir fest, dass es sehr hart wird. Es waren Vereine aus der ganzen Schweiz gemeldet und dies in allen Kategorien.

Zum Auftakt des Wettkampfes in Altdorf konnten die Turnerinnen eine ganz neue Erfahrung machen. Das Ein- und Ausmarschieren war mit Musik untermalt, und die Riegen wurden vor dem Wettkampf vorgestellt, bevor es an die Geräte zum Einturnen ging. Die Zuschauer konnten den Wettkampf super mit verfolgen, wurde nach jeder Übung die erturnte Note gleich gezeigt. Schön wäre ein solches Prozedere auch an den Zürcher Gerätemeisterschaften. Dies ist aber nicht realisierbar, da die Wettkämpfe im Kanton Zürich 50% mehr Teilnehmerinnen haben.

Zum Wettkampf:

K3
Die Turnerinnen der Kategorie 3
Im K2 gingen 4 Turnerinnen an den Start. Alisha Präauer erturnte sich als 32. in einem Feld von 106 Turnerinnen eine Auszeichnung. Sie zeigte an allen Geräten eine solide Leistung. Bravo Alisha!

Im K3 war die Konkurrenz gross. Leider schaffte keine unserer 5 Turnerinnen eine Auszeichnung. Stefanie (46.) und Eliane (55.) erreichten dennoch mit guten bis sehr guten Noten das Mittelfeld!

Im K5 war die Creme de la Creme der Schweiz am Start, und unsere beiden Turnerinnen mussten sich unter ihnen behaupten. Sie kämpften und gaben alles, aber es reichte nur ins hintere Drittel.

Obwohl wir mit nur einer Auszeichnung nach Hause zurück kehrten, war es ein toller und lehrreicher Anlass. Wir werden dies in Zukunft sicher wiederholen.

Bea Rusterholz und Isabelle Binswanger

Publiziert am 21. Juli 2010.


Zürcher Kantonaler Gerätewettkampf, Oberglatt, 29./30. Mai 2010

Wettkampfbericht vom Samstag 29. Mai 2010

K1
Die Turnerinnen der Kategorie 3
Am Samstag 29. Mai startete ein nervöser Hühnerhaufen, Entschuldigung wir meinen natürlich 8 Turnerinnen im K1 in den Wettkampf. Die Ausgangslage war gut, jedoch kamen sehr starke Konkurrentinnen aus dem Urnerland hinzu. Trotzdem ergatterten sich 3 Turnerinnen eine Auszeichnung, allen voran Hanna Ferber mit dem sehr guten 19. Rang, dicht gefolgt von Bertilla Spinas auf dem 24. und ein wenig weiter zurück Tamara Rusterholz auf dem guten 51. Rang in einem Feld von 239 Turnerinnen. Miriam Gatzka (116.), Elly Schliep (134.) und Marian Salb (139.) waren im Mittelfeld anzutreffen, aber es reichte zu keiner Auszeichnung. Ebenso leer gingen Arnora Ahmetaj und Sina Schulthess aus.

Im K2 waren 3 Turnerinnen am Start und nur Nora Ahmetaj kehrte mit einer Auszeichnung nach Hause. Sie erreichte den sehr guten 40. Rang von 256 Teilnehmenden. Fausta Eberhard und Tabea Binswanger konnten nicht mit Nora mithalten, wissen aber woran sie noch arbeiten müssen.

Die K5er hatten es sehr schwer, aber erturnten bei jedem Gerät bessere Noten als beim 1. Wettkampf in Zürich. Corina war nur noch ganz wenig von der Auszeichnung entfernt. Elisa musste Lehrgeld bezahlen, wurde sie mit hohen Abzügen am Boden bestraft , weil sie die Elemente nicht richtig turnte, obwohl sie es kann!

Es bleibt noch viel zu tun, der Sprung ist nach wie vor unser Sorgenkind, aber wir arbeiten daran.

Bea Rusterholz und Isabelle Binswanger

Wettkampfbericht vom Sonntag 30. Mai 2010

Bei strömendem Regen und in aller Frühe machten sich sechs hoch motivierte K3-Turnerinnen auf den Weg (Stefanie, Eliane, Anja, Xenia, Pie und Sandea). Stefanie und Eliane gelang ein guter Wettkampf und sie wurden mit einer Auszeichnung belohnt.

Während sich die K3-Turnerinnen für die Rangverkündigung versammelten, war Seraina, die als einzige aus Uster im K4 startete, bereits fleissig am Einturnen. An diesem Tag machten ihr das Reck und der Sprung leider mehr zu schaffen, als am letzten Wettkampf in Zürich. Seraina konnte beim Einlaufen am Gerät den richtigen Anlauf zum Sprung einfach nicht finden – und trotzdem schaffte sie, als es darauf ankam, den Salto vorwärts sturzfrei! Am Boden und an den Ringen gelangen ihr die Übungen gut. Für die sauber geturnte Ringübung erreichte sie ihre höchste Punktzahl (dieses Tages) von 8.40!

Barbara Dal Molin

Publiziert am 21. Juli 2010.


Reiche Ernte für die Kunstturnerinnen des Satus Uster, 15./16. Mai 2010

Von den Zürcher Kunstturntagen vom 15./16. 2010 Mai in der Sporthalle Heuel in Rümlang kehrten unsere Turnerinnen stolz, vergnügt und mit Total 5 Podestplätzen und 10 Auszeichnungen im Gepäck ins Oberland zurück.

Dass Training und Fleiss belohnt werden, durften unsere jungen Mädchen am, von der Kutu Bülach organisierten Wettkampf, erleben. In der mit Zuschauern vollbepackten und fast aus den Nähten platzenden Halle gaben Turnerinnen aus allen Landesteilen ihr Bestes und die Ambitioniertesten unter ihnen versuchten sich mit möglichst guten Resultaten ein Ticket für die Qualifikation für die Juniorinnen Schweizermeisterschaften zu holen. Die Felder bei den jüngsten Teilnehmerinnen waren sehr gross und das Leistungsniveau in den vorderen Regionen durch die zahlreichen Turnerinnen aus den regionalen Leistungszentren, die etwa 3x so viel trainieren wie die Vereinsturnerinnen, sehr hoch geschraubt.

Auch unsere Ustermerinnen hatten sich in den letzten Trainings gut vorbereitet und konnten an den Geräten schöne Übungen zeigen. Bei den allerjüngsten im EP stand dann Ronja Zimmermann gleich zweimal auf dem Podest und durfte sich die Silbermedaille im Gesamtklassement und auch bei der Zürchermeisterschaft um den Hals hängen lassen. Ronja turnt schon die ganze Saison super Wettkämpfe und hat ihren Treppchenplatz wahrlich verdient. Auch Natalie, Alissa und Emily erturnten sich mit sauberen Übungen je eine Auszeichnung (erste 40%).

Im P1, der grössten Kategorie mit 121 Teilnehmerinnen, waren sogar vier Ustermerinnen für Auszeichnungen besorgt. Soraya, Anja E., Aline und allen voran Nadja machten ihre Sache sehr gut. Nadja durfte dann noch als dritte der Zürchermeisterschaften aufs Podest steigen.

Dieser Podestplatz ging im P2 gleich nochmals an eine Ustermerin. Lautstark applaudierten alle rotweissen Mädels als Sina, dank ihrem toll gelungenen Wettkampf verdient auf den 3. Rang des Zürcher Podestes stieg. Mit dem fünften Rang im Gesamtklassement und mit Ladinas feinem 18. Rang inmitten der Kaderturnerinnen kamen nochmals 2 Auszeichnungen dazu.

In der Kategorie P4, zeigte Michelle Kraus, dass sie eine exzellente Barrenturnerin ist und erzielte da die Bestnote ihrer Kategorie an diesem Gerät. Auch die Balkenübung mit einem sehr hohen Ausgangswert von 4.00 (Schwierigkeit) gelang ihr ohne Sturz. Im Schlussklassement war sie dann als sechste ganz vorne mit dabei und nur um einen Punkt vom Sieg entfernt. Bei der Zürchermeisterschaft durfte sie die Silbermedaille entgegennehmen. Zwei Zehntel fehlten zum Meistertitel, doch als Vizemeisterin darf sie auf ihren sehr gelungenen Wettkampf mit Recht stolz sein.

Obwohl die Qualifikationsphase für die Schweizermeisterschaften der Juniorinnen (SMJ) erst mit dem nächsten Wochenende (einem Wettkampf in Meggen, an dem unsere Turnerinnen nicht teilnehmen) zu Ende geht, dürfen folgende Ustermer Turnerinnen mit einer Teilnahme an der SMJ rechnen: Nadja D’Onghia P1, Sina Zimmermann und Ladina Gebert P2 und Michelle Kraus P4.

Bericht: Gaby Bucher Gebert

Publiziert am 21. Mai 2010.


Frühlingskunstturnlager vom 3. bis 8. Mai 2010 in Uster

Fotos vom Trainingslager sind jetzt im Fotoalbum verfügbar.

Mehr...

Publiziert am 21. 5. 2010


Erfolg für unsere Kleinen am GYM-CUP in Wil SG vom 24./25. 4. 2010

Der vom TZ Fürstenland immer sehr gut organisierte und schöne Wettkampf, der alle zwei Jahre stattfindet, zieht die stärksten Nachwuchsturnerinnen der ganzen Schweiz und in den höheren Kategorien sogar aus dem Ausland an. Diese Begegnung zählt auch als Qualifikationswettkampf für die Schweizermeisterschaften (Juniorinnen und Seniorinnen) und auch als Qualifikationswettkampf für die Nachwuchs- und Juniorinnenkader. Die Felder waren also gespickt mit Kaderturnerinnen und das Niveau war schon fast zu vergleichen mit einer Schweizermeisterschaft.

Als Verein mit "Amateurturnerinnen", die ja vielleicht ein Drittel des Trainingsumfangs der Kaderturnerinnen absolvieren, durften wir die Erwartungen für unsere Mädels nicht zu hoch schrauben. Umso schöner, dass unsere allerjüngsten EP-Mädchen sich in ihrem Feld erfolgreich behaupten konnten. Da gab es einen Podestplatz für Ronja, die mit dem zweitbesten Sprung und der drittbesten Bodenübung der Kategorie glänzte. Zudem auch noch Auszeichnungen für Natalie und Alissa, die beide sehr schön turnten. In der Teamwertung fehlte den dreien als vierte nur wenig um aufs Podest zu steigen.

Im stark besetzten P1-Feld fehlten Nadja lumpige 5 Hundertstel aufs Podest in der Einzelwertung, aber sie war dennoch sehr zufrieden mit ihrem Wettkampf und durfte in der Teamwertung mit ihren beiden Trainingskolleginnen vom Leistungszentrum Zürich auf den 2. Platz auf dem Podest steigen.

Im P2 waren auch sämtliche Leistungszentren der Schweiz und die Kaderturnerinnen alle komplett am Start. Ladina war auf gutem Weg sich weit vorne zu platzieren und turnte ohne Sturz und recht sicher. Ausgerechnet am Boden, bei dem sie in den letzten Wettkämpfen immer ganz vorne war und ihr stärkstes Gerät ist, erhielt sie, eine für alle nicht nachvollziehbare, extrem schlechte Wertung. Eine Auszeichnung holte sich Sina mit ihrem 24. Rang, obwohl es ihr am Sprung (Rutscher auf dem Tisch), am Barren und Balken (je ein Sturz) gar nicht wunschgemäss lief. Mit einer schönen Bodenübung zeigte sie jedoch was in ihr steckt.

Ihren ersten Wettkampf in dieser Saison turnte Michelle Kraus im P4, das neben der starken inländischen Konkurrenz, mit starken Turnerinnen aus den Niederlanden und aus Vorarlberg besetzt war. Michelle zeigte eine schöne Barrenübung. Sicher wird sie sich im Laufe der Saison noch weiter verbessern können, gehört sie doch mit ihren 11 Jahren noch zu den Jüngsten in diesem Feld. Mit dem 20. Rang war ihr eine Auszeichnung sicher.

Alles in Allem erturnten sich die Ustermer Turnerinnen 2 Podestplätze plus einen Top Ten Platz, sowie 5 Auszeichnungen. Das ist sicher eine Bilanz, die sich sehen lässt!

Bericht: Gaby Bucher Gebert, Fotos: Herbert von Mengden, altenwoga.ch

Publiziert am 20. Mai 2010.


Kantonaler Frühlingswettkampf der Geräteturnerinnen, 10./11. April 2010

An diesem ersten Wettkampf der Saison nahm die Geräteriege fast vollzählig, mit insgesamt 23 Turnerinnen teil! Die Leistungen der Turnerinnen wurden mit sechs Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien belohnt.

K1
Die Turnerinnen der Kategorie 1
Im K1 starteten wir mit 9 Turnerinnen. Alle freuten sich auf diesen grossen Tag und waren teilweise auch ziemlich aufgeregt. Das gehört natürlich dazu – für einige war es ja auch ihr erster Wettkampf überhaupt. Bertilla, Hanna und Elly schafften es in die Auszeichnungsränge zu gelangen – BRAVO! (Ca. 40% aller Turnerinnen einer Kategorie erhalten eine Auszeichnung.)

Im K2 starteten 5 Turnerinnen aus Uster. Nora hat den 79. Rang erreicht (von 254) und damit eine Auszeichnung erhalten! Sie hat am Boden die 4.-beste Übung von allen gezeigt! Super gemacht, Nora! Weil die Noten am Sprung aber bei allen eher tief waren, wissen wir nun auch, woran wir in der nächsten Zeit feilen werden: an der Sprungrolle am Minitrampolin.

Im K3 turnten 6 Mädchen. Obwohl Eliane der Sprung am Minitrampolin (3/4 – Salto) nicht so gut gelungen war und ihr das im Moment einen „Dämpfer“ versetzt hatte, zeigte sie an den weiteren Geräten ihr Bestes, so dass sie es doch noch schaffte, eine Auszeichnung zu bekommen. Stefanie lief der Wettkampf so gut, dass sie mit dem ausgezeichneten 22. Rang ebenfalls eine Auszeichnung nach Hause nehmen konnte.

Im K4 startete Seraina ganz allein. Dafür brachte ihr unser neues Getu-Giraffen-Maskottchen besonders viel Glück. Glück allein reicht aber im Geräteturnen nicht. Seraina hat in den letzten Monaten fleissig trainiert und immer hartnäckig die schwierigen Elementen dieser Kategorie geübt. Zusammen mit ihrer Willenskraft, die sie an den Tag gelegt hat, schaffte sie es alle Übungen fliessend durchzuturnen und auch die allerschwierigsten Elemente gelangen ihr! - BRAVO!

Schliesslich turnten 2 Turnerinnen im K5. Corina und Elisa starteten beide das erste Mal im K5 und müssen hier noch Erfahrungen sammeln. Das Besondere ab dieser Kategorie ist, dass die Turnerinnen alle Übungen frei zusammensetzen dürfen, nach bestimmten Vorgaben, was die Schwierigkeit der Elemente betrifft. Corina, die im letzten Jahr im K4 an allen Wettkämpfen eine Auszeichnung erreichte, hat nun um wenige Zehntel die Auszeichnungsränge verpasst. Wir üben aber weiter… Der nächste Wettkampf kommt bestimmt!

Bericht: Barbara Dal Molin

Publiziert am 22. Mai 2010.


Tolle Resultate für Satus Uster Teams am Limmat-Cup 2010!

Ronja Zimmermann
Ronja Zimmermann auf dem 2. Platz in der Kategorie EP
2 Podestplätze, 2 Diplome und 2 Top-Ten Plätze waren die erfolgreiche Beute der Kunstturnerinnen des Satus Uster am Teamwettkampf vom 10./11. April in Unterengstringen

Als einer der wenigen Teamwettkämpfe zieht der Limmat-Cup alljährlich Turnerinnen weit über die Zürcherische Region hinaus aus verschiedenen Riegen an und da dieser Wettkampf in der Einzelwertung auch als Qualifikationswettkampf für die Schweizer Juniorinnenmeisterschaften zählt, ist das Feld gross und qualitativ hochstehend. So griffen zum ersten Mal in dieser Saison auch die jüngsten Kaderturnerinnen des Zürcherischen Turnverbandes in den Kategorien EP, P1 und P2 in das Wettkampfgeschehen ein. Umso schöner, dass auch unsere Ustermerinnen sich wiederum sehr positiv in Szene setzen konnten.

Das EP Team beim Einturnen
Das EP Team beim Einturnen
Bei den allerjüngsten im EP (Einführungsprogramm) gelang es Ronja Zimmermann (2003) mit einem beeindruckend sicher geturnten Wettkampf auf das zweitoberste Treppchen auf dem Podest zu steigen. Ronja trainiert seit letztem Sommer mehrheitlich im regionalen Leistungszentrum (RLZ) in Rüti. Das EP-Team mit Ronja, Natalie, Alissa und Emily erturnte sich mit dem 5. Rang ein Diplom (Rang 3-6).

Das P1 Team auf dem 5. Rang
Das P1 Team auf dem 5. Rang
Im P1 in der Teamwertung gelang es auch Nadja, Aline, Anja E. und Soraya dank einer guten und stabilen Mannschaftsleistung einen tollen 5. Rang mit Diplom zu erreichen. Hier wurden insgesamt 14 Teams gewertet. Für diese Wertung sind im Voraus jeweils 4 Turnerinnen derselben Riege gemeldet. An jedem Gerät zählen die drei besten Resultate. Nadja D'Onghia (2001) gehörte mit einer super Balkenübung mit der zweitbesten Wertung (14.05) des gesamten Feldes von 85 Turnerinnen zu den Allerbesten und holte sich mit dem 8. Gesamtrang ein wertvolles Resultat. Auch sie gehört dem Regionalkader an und trainiert im RLZ in Rüti.

Das P2 Team
Das P2 Team erreichte den 3. Rang
In der, 14 Teams umfassenden, Mannschaftswertung des P2 sogar aufs Podest zu steigen, das genossen Ladina, Sina, Indrah und Ashley im, mit etlichen STV-Kaderturnerinnen besetzten Feld, wirklich sehr. So strahlten die vier dann vom 3. Rang. Vor allem Indrah Monsurate (2000) hatte sich gegenüber den letzten Wettkämpfen um 6 Punkte und mehr gesteigert und zeigte eine ganz starke Leistung (17.) und legte damit einen Grundstein für den Podestplatz. Auch Ladina Gebert (1999) erreichte mit schönen Übungen und trotz eines Sturzes bei der Pirouette am Balken ihr Höchstresultat dieser Saison. So platzierte sie sich mitten in den Kaderturnerinnen auf dem ausgezeichneten 9. Rang. Nach einer Fussverletzung, die sie am Balken und Boden noch etwas behinderte, startete Sina Zimmermann (2000) ihren ersten Wettkampf im P2 und erreichte den 15. Rang.

Das P4 Team
Das P4 Team erreichte den 7. Rang
Schön, dass sogar im P4 die Ustermer Fahnen mit einem Team vertreten sind und Selina, Joelle und Cinja sich gegenseitig unterstützend ihr Bestes geben. Sie erreichten den 7. Rang in der Teamwertung. Die drei gehören da zu den jüngsten und halten recht gut mit.

Ranglisten unter: www.tvengstringen.ch

Bericht: Gaby Bucher Gebert, Publiziert am 18. April 2010.


Rhyfallcup 2010, 27./28. März 2010 Neuhausen

4 Auszeichnungen und ein Podestplatz

Nach den guten Resultaten bei den ersten Wettkämpfen war man gespannt, wie sich unsere Turnerinnen in grösseren und zum Teil schon mit Kaderturnerinnen besetzten Feldern in Szene setzen können. Doch die Ustermerinnen konnten auch da gut mithalten und 4 Auszeichnungen und ein Podestplatz waren die stolze Ausbeute an diesem Wochenende für die Riege.

Im P1 mit 56 Teilnehmerinnen durften Anja Ehrensperger als 12., Aline Schindler als 17. und Soraya Schulz als 18. eine Auszeichnung entgegen nehmen.

Gegenüber den letzten Wettkämpfen konnte sich Ladina Gebert im P2 punktemässig nochmals steigern und zeigte wiederum einen sturzfreien Wettkampf. Zum ersten Mal turnte sie am Balken in einem Wettkampf den Flic, welcher ihr wunderschön und ohne Wackler gelang. Das war cool! Sie kam im starken Feld mit 53 Teilnehmerinnen auf den 7. Rang und ist auf Tuchfühlung mit der Spitze.

Trotz Nachtwache in der Nacht vor dem Wettkampf, machte es Sereina Bergamin offensichtlich Spass, unterstützt von ihrem kleinen Fanclub, am Samstagabend mitten unter den Nationalmannschaftsturnerinnen zu turnen. Einmal mehr zeigte sie ihr Können und lieferte einen tollen Wettkampf ohne Sturz und sicherte sich mit der besten Barrenübung des Feldes den 2. Rang bei den Amateurinnen des P6.

Das war schon speziell, einmal an einem regionalen Wettkampf die gesamte Juniorinnen- und Elite-Nationalmannschaft so nah und live zu erleben. Diese jungen Frauen mussten sich nämlich einer Qualifikation für die Europameisterschaften in Birmingham (GBR) stellen und ihr Formstand und Können möglichst positiv in Szene setzen. Die Elite scheint auf gutem Kurs zu sein und Ariella Käslin hat im eigenen Lager scheinbar starke Konkurrenz erhalten. Giulia Steingruber und Jessica Diacci beide gerade dem Juniorinnenalter entwachsen (16) präsentierten starke Übungen und sind nahe an die Teamleaderin herangekommen. Drücken wir ihnen die Daumen für gute Resultate an der EM und es wäre den Schweizerinnen zu gönnen auch mal als Team, das sich gegenseitig unterstützen kann, in der internationalen Turnszene mitzumischen.

Ranglisten unter: www.tzneuhausen.ch

Bericht: Gaby Bucher Gebert, Fotos: P. Ehrensberger. Publiziert am 4. April 2010.


Zürcher Nachwuchswettkampf 20./21. März 2010 in Urdorf

2 Podestplätze und 4 Auszeichnungen für Uster!

Die Zürcher Nachwuchswettkämpfe verliefen für die Turnerinnen der Kunstturnriege des Satus Uster sehr erfreulich und positiv. Der als Qualifikation für die Schweizer Juniorinnenmeisterschaften zählende Wettkampf wurde vor allem von den Vereinen, die dem Zürcher Turnverband angehören, aber auch überregional von ausserkantonalen Vereinen als Vergleich besucht und genutzt. Die Ustermerinnen zeigten, dass sie in der noch jungen Saison (2. Wettkampf) schon ganz gut in Form sind.

In der Kategorie P1 (ca. 8-9 Jährige) erturnten sich gleich drei Mädchen von der Kutu Uster Auszeichnungen. Aline Schindler und Soraya Schulz waren denn auch punktemässig gar nicht so weit weg vom Podest und konnten als 8. und 9. mit der Spitze gut mithalten. Sehr gute 16. wurde Anja Ehrensperger. In dieser Kategorie waren 58 Turnerinnen am Start.

Im P2 (ca. 10-11 Jährige) durfte Ladina Gebert sogar aufs Podest steigen. Sie zeigte einen konzentrierten Wettkampf ohne Sturz an allen vier Geräten und auch der Schwierigkeitsgrad ihrer Übungen reichte aus, um den 3. Rang zu erobern. Im 36er Feld erturnte sich Indrah Monsurate mit dem feinen 16. Rang eine Auszeichnung.

Der von Ladina vorgewärmte dritte Podestplatz ging an diesem Samstag gleich nochmals an eine Ustermerin. In der höchsten Kategorie, im P6, bei den ältesten und routiniertesten, gelang dies Seraina Bergamin auch mit einem sturzfreien und guten Wettkampf.

Bericht und Foto: Gaby Bucher Gebert. Publiziert am 1. April 2010.


10. Liechtensteinische Landesmeisterschaften, 13./14. März 2010, Eschen

Liechtensteinische Landesmeisterschaften 2010 Gelungener Saisonauftakt für die P2-Turnerinnen

Zu den 45 Turnerinnen im P2 zählten auch 4 Ustemer Turnerinnen, die am Sonntagnachmittag ihren ersten Wettkampf der neuen Saison in Angriff nahmen. Für Indrah und Alina war es der allererste Wettkampf auf der P2 Stufe. Tanja und Ladina gelten schon als Routiniers, doch da die Anforderungen auf dieses Jahr erhöht wurden und auch die Wertung geändert hat, war es für alle ungewiss, wo sie stehen und ob die Übungen klappen, wenn es wirklich zählt. Von ihren jüngeren Kameradinnen, die ihren P1 Wettkampf zuvor beendet hatten, blieben noch ein paar in Eschen und unterstützen die vier lautstark. Dieser tolle Fanclub spornte die Mädels so richtig an.

Erstaunlich ruhig gingen die vier an ihr erstes Gerät und turnten konzentriert ihre erste Übung. Einzig Ladina musste beim Bögli vom Gerät. Und liess den Flic wie geplant aus, da er im Training noch nicht stabil genug ist. Der Boden lief für Ladina recht gut und ausser dem Landebonus nach der Rondat-Flic-Salto-Kombi konnte sie alle Pflichtteile erfüllen und so die hohe D-Wertung von 5.00 buchen. Am Sprung fieberten alle mit Alina mit und sie schaffte ihren Sprung recht gut. Bravo! Am Barren wartet noch viel arbeit auf Tanja, Alina und Indrah und da liegt noch ganz viel Verbesserungspotential. Ladina turnte stabil und es gelang ihr eine gute Übung, welche ihr eine verdient gute Note einbrachte.

Eine überragende Jeanine Künzle (Bülach) (sie turnt schon das 3. Jahr in dieser Kategorie an der Spitze mit) erturnte sich mit wirklich tollen Darbietungen den Sieg vor zwei jungen Österreicherinnen (2. und 4.) aus dem Leistungszentrum Vorarlberg und Annika Meier (3.) aus Eschen (FL) und dann kam schon Ladina auf Rang 5! Auf den für eine Debütantin sehr guten 12. Rang darf Indrah sicherlich stolz sein und er dürfte ihr gute Motivation liefern, sich noch weiter zu verbessern. Auch Tanja und Alina haben mit ihren Rängen 28 und 29 eine gute Leistung zum Saisonstart gezeigt und freuen sich hoffentlich schon auf den nächsten Wettkampf.

Resultate sind unter www.kutu.li verfügbar.

Zuletzt ein Aufruf an alle Begleiterinnen und Begleiter von Wettkämpften: Unsere Turnerinnen verdienen es, dass ihre Resultate hier im Web erscheinen. Wir sind Euch sehr dankbar für jeden Bericht und Fotos von Wettkämpfen. Beiträge bitte per Email an webmaster (a) status-uster.ch.

Bericht und Foto: Gaby Bucher Gebert. Publiziert am 23. März 2010.


News Archiv

Ältere News finde Sie im